Zum Inhalt springen
Inhalt

Rücktritt von FDP-Bundesrat Das Rennen um die Nachfolge von Schneider-Ammann ist eröffnet

Die St. Galler Ständerätin Karin Keller-Sutter.
Legende: Die St. Galler Ständerätin Karin Keller-Sutter gilt als Favoritin für die Nachfolge von Bundesrat Schneider-Ammann. Keystone

Nach dem angekündigten Rücktritt von FDP-Bundesrat Johann Schneider-Ammann ist das Rennen um seine Nachfolge eröffnet. Gute Chancen dürfte die St.Galler Ständerätin und ehemalige Regierungsrätin Karin Keller-Sutter haben.

Aber auch andere Kandidaten aus der Ostschweiz sind im Gespräch. Weil die FDP zwei Bundesratsmitglieder hat und mit Ignazio Cassis bereits einen männlichen Vertreter stellt, steht eine weibliche Nachfolge im Vordergrund.

Für Keller-Sutter spricht neben ihrer Exekutiverfahrung ihre Herkunft: Die Ostschweiz hofft schon lange auf eine Vertretung im Bundesrat.

Der Landesregierung stünde es gut an, stärker mit fähigen Frauen vertreten zu sein.
Autor: Andrea CaroniFDP-Ständerat AR

Keller-Sutter hatte schon 2010 kandidiert, als Schneider-Ammann gewählt wurde. Damals ging es um die Ersatzwahl des Ausserrhoder Bundesrats Hans-Rudolf Merz. Dazumal - als St. Galler Regierungsrätin in Bern noch nicht vernetzt - galt Karin Keller-Sutter als Asyl-Hardlinerin. In der Zwischenzeit hat sie sich auch in anderen Dossiers einen Namen gemacht.

Die Frage nach einer möglichen Kandidatur werde ich mir überlegen.
Autor: Martin SchmidFDP-Ständerat GR

Präsentiert die FDP ein Zweierticket mit einer Frau und einem Mann, dürften Kandidaten aus jenen Regionen bessere Chancen haben, die heute nicht im Bundesrat vertreten sind. Mögliche Ostschweizer Anwärter sind die Ständeräte Andrea Caroni (AR) und Martin Schmid (GR) oder der Nationalrat Marcel Dobler (SG).

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.