Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Spesenfälle schaden dem Ruf der Univesität abspielen. Laufzeit 01:30 Minuten.
Aus Regionaljournal Ostschweiz vom 20.02.2019.
Inhalt

Spesenaffäre HSG Universität wählt klare Worte und verspricht Besserung

Die Universität St. Gallen nimmt Stellung zu den jüngsten Entwicklungen in der Spesenaffäre.

Am Wochenende wurde bekannt, dass es an der Universität St. Gallen nicht nur in einzelnen Fällen sondern vermehrt zu Unregelmässigkeiten bei Spesen gekommen ist.

Das rief die Politik auf den Plan. Im Kantonsrat gab es Anfang Woche mehrere Vorstösse, die Regierung musste Stellung nehmen. Diese betonte einmal mehr, dass sie genau hinschaue und die nötigen Massnahmen eingeleitet habe.

Spesenfälle seien inakzeptabel

Nun doppelt die Universität nach. Nicht regelkonformes Verhalten werde sanktioniert, schreibt die HSG, mit Rückzahlungen und wenn nötig auch mit personellen Konsequenzen. Die Universität werde alles dafür tun, um die Missstände zu beheben. Einzelne Fälle seien inakzeptabel und die Häufung von weniger gravierenden Fällen werfe ein schlechtes Licht auf die Universität. Auch fehle bei einzelnen Personen die nötige Sensibilität.

Per ersten Februar ist an der HSG ein neues Spesenreglement in Kraft getreten und das Vier-Augen-Prinzip soll konsequenter umgesetzt werden. Die Universität will nächste Woche einen Massnahmenplan vorlegen, welche Probleme wie und bis wann angegangen werden sollen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Olaf Schulenburg  (freier Schweizer)
    Am störensten ist die Rolle des Bildungschefs Kölliker, SVP, der gleichzeitig Präsident des Universitätsrates ist. Solche Doppel Rollen müssen endlich verboten werden. Bis dato ist es aber so und da muss Köllikers Rolle und Verantwortlichkeit jetzt endlich genau unter die Lupe genommen und überprüft werden. Wie kann er gegen das Unternehmen vorgehen wenn er selber Teil des Ganzen ist und erst noch Teil des Kopfes des stinkenden Fisches?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen