Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video St. Gallen gewährt einen Einblick in kostbare Dokumente abspielen. Laufzeit 02:14 Minuten.
Aus Tagesschau vom 11.04.2019.
Inhalt

St. Galler Klosterplan Der neue Touristenmagnet

20 Sekunden lang dürfen Besucherinnen und Besucher in St. Gallen neu das Original des alten Klosterplans anschauen.

Das 1200 Jahre alte Pergament ist lichtempfindlich, deshalb wird das Original des St. Galler Klosterplans nur für jeweils 20 Sekunden gezeigt. Dies als Höhepunkt einer Multimediashow in einem abgedunkelten Raum. Der Klosterplan und die Stiftsbibliothek sollen die Touristen nach St. Gallen in den Stiftsbezirk locken, der das Label des UNESCO-Weltkulturerbes trägt.

Am Freitagmorgen wurde die neue Ausstellung mit dem Klosterplan feierlich eröffnet. Zu den geladenen Gästen gehörten unter anderem Bundesrat Alain Berset. Am Samstag darf die Bevölkerung die Ausstellung kostenlos besuchen.

Hoher Besuch an der Eröffnung der neuen Ausstellung: Bundesrat Alain Berset (Mitte).
Legende: Hoher Besuch an der Eröffnung der neuen Ausstellung: Bundesrat Alain Berset (Mitte). SRF

Der St. Galler Klosterplan ist rund 1200 Jahre alt. Bisher wurde er den Besucherinnen und Besuchern nur als Faksimile gezeigt, neu wird das Original ausgestellt. Der Plan ist kein Bauplan nach dem ein richtiges Kloster gebaut wurde. Vielmehr ist es ein Konzept, wie ein ideales Kloster aussehen könnte.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.