Zum Inhalt springen

Header

Audio
«Es gibt keine Mundkommunion mehr»
Aus Regionaljournal Ostschweiz vom 28.02.2020.
abspielen. Laufzeit 03:05 Minuten.
Inhalt

Um Ansteckungen zu vermeiden Kirche leert wegen Corona-Virus Weihwasserbecken

Gemeinsam mit dem Bistum Basel empfehlen die Bistümer St.Gallen und Chur Vorsichtsmassnahmen in der Kirche.

Der Bundesrat stuft die Coronavirus-Situation in der Schweiz erstmalig als «besondere Lage gemäss Epidemiengesetz» ein. Deshalb sind Grossveranstaltungen mit mehr als 1000 Personen ab sofort verboten. Betroffen sind Anlässe wie die Fasnacht, Fussballspiele oder Konzerte.

Noch vor den Weisungen des Bundes hat das Bistum Basel gemeinsam mit den Bistümer St. Gallen und Chur Vorsichtsmassnahmen getroffen, damit Ansteckungen mit dem Corona-Virus während Messen und anderen kirchlichen Versammlungen vermieden werden können.

Kein Weihwasser im St. Galler Dom

So könne es in stark frequentierten Kirchen empfehlenswert sein, die Weihwasserbecken aufgrund der Ansteckungsgefahr zu leeren, sagt Sabine Rüthemann, Kommunikationsbeauftragte des Bistums St. Gallen. Auch wenn die Viren im Wasser nicht lange überleben, wolle man kein Risiko eingehen.

Im St. Galler Dom beispielsweise sind die Weihwasserbecken zurzeit trocken gelegt. «Den Dom besuchen Leute aus aller Herren Länder und das ist eine Sicherheitsmassnahme», sagt Rüthemann.

Kommunion ausschliesslich auf die Hand

Eine Ansteckungsgefahr besteht auch bei der Austeilung der Kommunion. «Unsere Mitarbeitenden sind angehalten, sich gründlich mit Seife die Hände zu waschen, bevor sie die Kommunion austeilen», sagt Rüthemann. Zudem erhalten die Gläubigen die Kommunion nur noch auf die Hand, von der Mundkommunion sei abzusehen.

Messen finden weiterhin statt

Für Messen brauche die Kirche zurzeit keine besondere Bewillung, sagt Sabine Rüthemann. Zum einen werde die Schwelle von 1000 Personen nicht überschritten, zum anderen gäbe es derzeit keine entsprechende Weisung des Bundes. Ein Thema könnte das Veranstaltungsverbot des Bundesrates für die Kirche jedoch an Ostern sein. An grösseren Gottesdiensten könnten dann mehr als 1000 Gläubige anwesend sein.

Regionaljournal Ostschweiz, 12:03 Uhr, ulmm/pavm

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Matthias Rey  (matthiasrey)
    srf sollte prüfen, ob mit einer solch verächtlichen Aussage die Antirassismusnorm verletzt wird. Jedenfalls bin ich sicher, dass gegen Muslime oder Juden niemals eine solche Aussage publiziert wurde. Als Katholik fühle ich mich immer wieder diskriminiert und verachtet. Die Kommunion ist für einen gläubigen Katholiken das Höchste. Ich bitte um Respekt, und wenn nicht, dann wenigstens um Toleranz!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen