Zum Inhalt springen

Header

Video
Christoph Nufer über die aktuelle Lage
Aus Tagesschau vom 28.02.2020.
abspielen
Inhalt

«Besondere Lage» Coronavirus: In der Ruhe liegt die Kraft

In Krisen sind Kritiker nicht weit. Doch sie tragen keine Verantwortung, die Behörden schon. Sie scheinen ihr gewachsen.

Bundesrat Berset trat heute zum vierten Mal diese Woche vor die Kameras, um über das Coronavirus zu informieren. Beim ersten Auftritt des Gesundheitsministers am Dienstag lautete die Kernbotschaft: «Die Schweiz ist vorbereitet. Wir haben noch keinen Fall. Wir haben die Lage im Griff.»

Heute, nur drei Tage später, tönte der Freiburger viel vorsichtiger. Die Situation entwickle sich «rasant», man müsse «flexibel» reagieren können und «bescheiden» sein bei der Bewältigung der Krise. Haben die Behörden das Coronavirus unterschätzt, zu langsam oder gar falsch informiert, wie Kritiker diese Woche behaupteten? Kritik in einer Krisensituation ist einfach. Kritiker finden Gehör, weil die Leute Angst haben, sich Fragen stellen und das Virus unsichtbar ist. Kritiker tragen aber keine Verantwortung.

Das Epidemiegesetz greift

Das Handeln des Bundesrates und des Bundesamtes für Gesundheit wirkten auf viele Beobachter abgewogen und überlegt. Trotz rasanter Verbreitung des Virus – von Dienstag null bestätigten Schweizer Fällen auf 15 am Freitag – haben die Behörden nicht die Nerven verloren und nicht zu drastischen, medienwirksamen Massnahmen gegriffen.

Ja, das Virus ist sehr ansteckend und verbreitet sich rasend schnell. Aber laut Behörden ist es nur für einen kleinen Teil der Bevölkerung (Alte und Kranke) wirklich lebensgefährlich. Und auch dort nicht bei allen: der 70-jährige Mann aus dem Tessin, der am Dienstag als erster Coronavirus-Fall der Schweiz eingeliefert wurde, hat heute das Spital gesund verlassen können.

Mit dem neuen Epidemiegesetz von 2016 hat der Bund die Kompetenzen mit den Kantonen neu geregelt. Nach den Sars- und Vogelgrippe-Epidemie gab es offenbar Abgrenzungsprobleme bei der Zuständigkeit. Diese scheinen jetzt behoben, wie auch Kantonsvertreter heute bekräftigten. Die vom Bund beschlossene Massnahme – Veranstaltungen mit mehr als 1000 Teilnehmenden zu verbieten – ist klar, einfach verständlich und wohl wirksam.

Abwägen zwischen wirtschaftlichem Schaden und Nutzen

Trotzdem gibt es Unschärfen: Warum darf man weiterhin in überfüllten Zügen reisen? Bundesrat Berset selber gab am Freitag zu, die Schwelle von 1000 Personen habe etwas «Willkürliches» und er musste mehrmals erklären, warum eine Zugfahrt unbedenklich sein soll.

Zweifel sind angebracht, ob überfüllte IC Züge – etwa 17:32 von Bern nach Zürich – wirklich keine Ansteckungsgefahr bergen. Ansteckungen dort sind wohl möglich. Aber der wirtschaftliche Schaden bei der Streichung von IC-Hauptachsen wäre wohl grösser als der gesundheitliche Nutzen für die Bevölkerung, den man mit einem Zugfahrverbot erreichen würde.

Trotz der heute erstmals ausgerufenen «besonderen Lage» haben die Behörden mit Ruhe und gesundem Menschenverstand reagiert. Sollte sich die Lage weiter zuspitzen, wovon ausgegangen werden muss, wollen die Behörden weiterhin ruhig reagieren. Nicht ganze Städte sollten abgesperrt, sondern gezielte Massnahmen getroffen werden, um etwa Alte in Heimen zu schützen (mit einfachen Besuchsverboten). In der Ruhe liegt die Kraft – auch während der «besonderen Lage», die heute ausgerufen wurde.

Christoph Nufer

Christoph Nufer

Leiter Bundeshausredaktion, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Christoph Nufer ist seit 2016 Leiter der Bundeshausredaktion des Schweizer Fernsehens SRF. Davor war er als EU-Korrespondent in Brüssel stationiert.

Tagesschau, 28.2.2020, 12:45 Uhr; gotl

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

46 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Othmar Fluck  (Ofluck)
    „In der Ruhe liegt die Kraft“ - schön, ein Zitat aus der Bibel zu lesen in dieser Zeit, in der Vertrauen gefragt ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Eine aussergewöhnliche Situation, verlangt aussergewöhnliche Massnahmen der Zuständigen (BAG, Bundesrat...) und damit logischerweise Verständnis und Kooperation der gesamten Schweizer Bevölkerung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Diana Strassburger  (Diana Strassburger)
    Bravo! Zum ersten Mal seit langem habe ich den Eindruck, dass unser Land eine Führung hat. Der Entscheid ist absolut vernünftig. Infektionen breiten sich exponentiell aus, damit hat unser menschliches Gehirn Mühe. Man kennt den Vergleich mit dem Teich und den Seerosen. Im Nachhinein mag der Entscheid des BR übertreiben erscheinen, aber nach heutigem Stand ist er absolut angebracht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen