Zum Inhalt springen
Inhalt

Verdacht Missbrauch in Kita Betreuer soll sich an Buben vergangen haben

Legende: Audio «Es geht um den Vorwurf mehrfacher sexuellen Handlung mit Kindern», Roman Dobler, Sprecher Staatsanwaltschaft SG abspielen. Laufzeit 02:09 Minuten.
02:09 min, aus Regionaljournal Ostschweiz vom 07.02.2019.
  • Ein 33-jähriger soll sich in einer Kindertagesstätte in St. Gallen an einem Jungen vergangen haben.
  • Der Beschuldigte wurde bereits im Sommer 2018 festgenommen und ist seither in Untersuchungshaft.
  • Weiter soll der Mann auch im privaten Umfeld einen Bub misshandelt haben.

Die Staatsanwaltschaft des Kantons St. Gallen führte Anfang Juli 2018 bei einem damals 33-jährigen Hausdurchsuchungen durch. Dies im Rahmen einer Strafuntersuchung wegen des Verdachts der Verbreitung von Kinderpornographie im «Darknet». Davon betroffen war auch eine Kindertagesstätte in der Stadt St. Gallen, wie die Staatsanwaltschaft mitteilt. Der Beschuldigte wurde damals festgenommen und befindet sich seither in Untersuchungshaft.

Verdacht vom Sommer verstärkt

Die Ermittler stiessen auf mehrere zehntausend Bilddateien mit mutmasslich kinderpornographischem Inhalt. Ferner besteht der dringende Verdacht, dass der Beschuldigte sexuelle Handlungen an zwei Knaben unter zwei Jahren vornahm und dabei Videos erstellte, die er zum Teil im «Darknet» verbreitete.

Einer der Knaben wurde wahrscheinlich im privaten Rahmen missbraucht. Der andere Knabe wurde im Rahmen der beruflichen Tätigkeit des Beschuldigten missbraucht. Zudem soll der Mann von weiteren zwei Knaben sexuell motivierte Fotoaufnahmen gemacht und in einem Fall anonymisiert online verbreitet haben.

Die Strafuntersuchung wurde eröffnet wegen des Verdachts auf mehrfache sexuelle Handlung mit Kindern, mehrfache Schändung und mehrfache qualifizierte Pornografie.

Weitere Opfer nicht auszuschliessen

«Wir werden nie mit absoluter Sicherheit sagen können, dass es keine weiteren Opfer gibt», sagt Roman Dobler, stellvertretender Mediensprecher der St. Galler Staatsanwaltschaft.

Die Ermittler können nicht wissen, ob der mutmassliche Täter die sexuellen Handlungen immer gefilmt hat. Die Opfer können nicht befragt werden. «Ausserdem ist der Beschuldigte nicht sehr kooperativ», so Dobler.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von jean-claude albert heusser (jeani)
    Könnte ein Grund sein in Zukunft keine "Männer" für die Kinderbetreuung in Kitas anzustellen! Bei Frauen besteht das Risiko des "Missbrauchs" praktisch nicht!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Sexualstraftäter, "ermorden" die Opfer psychisch, welche lebenslang traumatisiert sind!! Lebenslange Sicherheits-Verwahrung für die furchtbare Täterschaft!! STOP der unfähigen "Kuscheljustiz" für Sexualstraftäter!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Die unfähige, da inaktive "Kuscheljustiz-Haltung" gesamtschweizerisch Sexualstraftätern gegenüber, fördert die grenzenlose kriminelle Täterschaft!! Das ist eine Schande und vor allem eine "Ohrfeige" für die "lebenslang traumatisierten" Opfer!! Es gibt keine "Garantie" für Nichtwiederholungstaten eines Täters! "Jedes Opfer ist ein Opfer zu viel" - daher zur Sicherstellung, lebenslange Verwahrung für Sexualstraftäter!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen