Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Unterschiedliche Wahlbeteiligung – Die Suche nach den Gründen abspielen. Laufzeit 28:48 Minuten.
Aus Regionaljournal Ostschweiz vom 24.06.2019.
Inhalt

Wahlen 2019 Warum wählen der Bürger und die Bürgerin (nicht)?

Fast alle Stimmberechtigten von Lohn GR gingen bei den Eidgenössischen Wahlen 2015 an die Urne. In Rorschach waren es gerade 38 Prozent.

Im Dorf Lohn sind 38 Personen stimmberechtigt, 36 legten 2015 ihre Wahlzettel in die Gemeindeurne. Wenn man in einem kleinen Dorf lebe, habe jeder die Erfahrung gemacht, dass sein Engagement zähle, sagt Gemeindepräsident Peter Baumann. In praktisch jeder Familie gebe es jemanden, der einmal im Gemeindevorstand mitgewirkt habe, es werde in den Familien über Politik diskutiert.

Man merkt, dass man als einzelner wirklich einen Beitrag leistet
Autor: Peter BaumannGemeindepräsident in Lohn GR

Und vielleicht seien auch ganz handfeste Interessen im Spiel: Ein grosser Teil der 50 Einwohner lebt hauptsächlich von landwirtschaftlichen Direktzahlungen. Da ist es einem nicht egal, welche Vertreter in Bern sitzen.

Ansicht von Lohn
Legende: Ansicht von Lohn Im landwirtschaftlich geprägten Lohn ist das Interesse an der Agrarpolitik gross. SRF

Rorschach am Bodensee ist der Gegenentwurf zu Lohn: Städtisch geprägt, heterogen. 2015 liessen hier fast zwei Drittel der Stimmberechtigten die Wahlen an sich vorbeiziehen. Peter Buschor, lokaler SP-Präsident, bedauert dies aus staatspolitischer Sicht. Anderseits ist er nicht allzu beunruhigt:

« Das heisst ja nicht, dass die Nichtwählenden alle unzufrieden und verdrossen sind. Ich glaube, die meisten sind zufrieden mit dem Courant normal». Anders sieht diesen Punkt FDP-Präsident Marcel Müller: «Wenn Leute abstimmen gehen, und dann nicht zufrieden sind mit der Umsetzung, dann fragen sie sich, warum sie noch Leute wählen sollten, die dann nicht in ihrem Sinne handeln.»

Warum Leute wählen, die nicht im Sinne der Wähler handeln
Autor: Marcel MüllerFDP-Präsident Rorschach

Res Lerch, Verfasser des «Rorschacher Echo», sieht zudem eine Verflachung der politischen Diskussion seit der Abschaffung der Stadtparlamentes 2004. Städtische Politik werde nicht mehr so breit diskutiert, das trage dazu bei, dass Politik allgemein an Aufmerksamkeit verliere.

Peter Buschor (SP), Res Lerch (Stadtblogger) und Marcel Müller (FDP) diskutierten über die tiefe Wahlbeteiligung in Rorschach.
Legende: Tiefe Wahlbeteiligung in Rorschach Peter Buschor (SP), Res Lerch (Rorschacher Echo) und Marcel Müller (FDP) diskutierten über die tiefe Wahlbeteiligung in Rorschach. SRF

Markus Freitag, Politikwissenschafter an der Uni Bern, hat die Motive der Nicht-Wähler untersucht. Rund ein Viertel der Abstinenten gehört demnach tatsächlich zu den Zufriedenen, die keinen Anlass sehen, etwas zu ändern.

Fast 40 Prozent jedoch seien Menschen, die das Wahlprozedere nicht verstehen oder durch politische Informationen schlicht nicht erreicht werden, weil sie keine Medien konsumieren oder sozial isoliert leben. Als schweizerische Besonderheit sieht Freitag, dass es einen Teil der Wahlberechtigten sehr wohl an Politik interessiert sind, aber nicht an Wahlen. Diese Gruppe beteiligt sich eher an Abstimmungen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Pia Müller  (PiMu)
    Logisch geht man nicht wählen, wenn es um Politiker geht. Keiner hält sich an die Versprechen. Nach mir die Sintflut - das ist unsere CH-Politik. So auch im Bundesrat.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Roe  (M. Roe)
    Sehr viele wählen nicht, weil man sie als "dumm" abstempelt.Man zeigt ihnen leider nicht, dass der eigene gesunde Menschenverstand genügt. Die "Elite" resp. die Politiker tun lieber so als ob das Volk keine Ahnung hat, dumm sei +deshalb nicht wählen soll. Es braucht aber nicht viel Information z.B. über Links +Rechts. Wenn jeder Schweizer statt immer nur "Unterhaltung" im TV schauen würde, sich in den zahlreichen Sendern über Ziele der Linken +Rechten orientieren würde, hätte jeder eine Antwort!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen