Zum Inhalt springen

Header

Audio
Wer hat Chancen auf einen Sitz?
Aus Regionaljournal Ostschweiz vom 06.01.2020.
abspielen. Laufzeit 04:46 Minuten.
Inhalt

Wahlen Regierung St. Gallen Sieben Sitze - Zehn Kandidaten

Drei der sieben St.Galler Regierungsräte treten bei den Wahlen nicht mehr an. SVP, Grüne und ein Parteifreier greifen an.

Bei den Gesamterneuerungswahlen 2020 in die St.Galler Regierung treten drei Bisherige nicht mehr an. Hingegen kandidieren Bruno Damann (CVP), Fredy Fässler (SP), Stefan Kölliker (SVP) und Marc Mächler (FDP) für eine weitere Amtszeit. Kölliker ist seit 12 Jahren Regierungsrat, Fässler seit acht Jahren, Damann und Mächler sind seit vier Jahren in der Regierung.

SP, CVP und FDP wollen Sitze sichern

Die SP möchte nach dem Rücktritt von Heidi Hanselmann den Sitz in der Regierung mit Laura Bucher verteidigen. Die 35-jährige promovierte Juristin und Co-Fraktionspräsidentin ist eine von drei Frauen, welche für die Regierung kandidieren.

Auch die CVP schickt mit Susanne Hartmann eine Frau ins Rennen. Die 49-jährige Wiler Stadtpräsidentin soll den Sitz des zurücktretenden Beni Würth verteidigen.

Die FDP setzt bei der Nachfolge von Martin Klöti auf ihren Fraktionspräsidenten Beat Tinner. Der 48-jährige Wartauer Gemeindepräsident soll den zweiten Sitz der FDP in der Regierung verteidigen.

SVP und Grüne greifen an

Rahel Würmli, ehemalige Vize-Stadtpräsidentin von Rapperswil-Jona, soll Grüne St. Galler Regierungsrätin werden. Die 51-jährige Natur- und Umweltfachfrau leitet die Fachstelle Alter und Gesundheit in Rapperswil-Jona.

Die SVP möchte mit dem 42-jährigen Tübacher Gemeindepräsidenten Michael Götte in der St. Galler Regierung einen zweiten Sitz erobern.

Weitere Kandidaturen

Beim Kanton haben sich weitere Regierungsratskandidatinnen und -kandidaten angemeldet. Eine Kandidatur stammt aus der Gruppierung «Parteifrei»: Zlatan Subasic, 33-jährig. Subasic studiert Medien und Geschichte. Politisch kandidierte er zuvor bei der SP für das St.Galler Stadtparlament, später trat er der SVP bei bevor er vor einem halben Jahr zu «Parteifrei» wechselte.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?