Zum Inhalt springen

Header

Audio
Pius Kessler: Wer am besten mobilisieren kann, wird gewinnen
Aus Regionaljournal Ostschweiz vom 11.03.2020.
abspielen. Laufzeit 05:32 Minuten.
Inhalt

Zweiter Wahlgang Regierung SG Bürgerliches Männer-Duo gegen linke Frau

Für die zwei noch freien St.Galler Regierungsratssitze kommt es zu einem Dreikampf zwischen FDP, SVP und SP. Dabei kämpfen zwei bürgerliche Männer gegen die linke Frauenkandidatur.

Michael Götte (SVP) soll für seine Partei einen zweiten Sitz in der St. Galler Regierung erobern. Beat Tinner (FDP) und Laura Bucher (SP) hingegen sollen die zweiten Sitze ihrer Parteien verteidigen. Das ist die Ausgangslage für den zweiten Wahlgang in die St.Galler Regierung von Mitte April.

Bürgerlich gegen Links

Die Wahlen stehen unter dem Vorzeichen Bürgerliche gegen Links: Die FDP beharrt darauf, dass sie Anspruch auf zwei Sitze hätte, die SVP ebenso und versucht diesen zweiten Sitz darum zu erobern. Auf der anderen Seite beharrt auch die SP auf dem zweiten Regierungssitz, mit der Begründung, dass sie als Vertreterin der Links-Grünen-Gruppierung sogar stärker sei als die FDP.

Die Bürgerlichen hätten unter diesen Vorzeichen durchaus Chancen, beide Sitze zu erobern, wenn sie gemeinsam als «bürgerliches Duo» anträten. Das aber haben die Parteien noch nicht entschieden. Nach Aussagen ihrer Exponenten im Regionaljournal wird das allerdings aber auch nicht passieren.

Jeder für sich

Im zweiten Wahlgang wird deshalb wohl jeder Kandidat – und die Kandidatin sowieso – für sich allein kämpfen. Das könnte Götte und Tinner wohl Stimmen kosten. Sie werden sich wohl ein Kopf an Kopf Rennen bieten. Entscheidend wird sein, wer am besten mobilisieren kann.

Vorteil Frau

Für Laura Bucher spricht der Frauenbonus. Sie ist die einzige Frau im zweiten Wahlgang. Und auch im linken Spektrum ist sie die einzige Kandidatin – also konkurrenzlos. Die Grüne Kandidatin Rahel Würmli tritt nicht mehr an. Allerdings hat die Linke keinen so starken Wähleranteil, als dass sie die Wahl auf sicher hat. Dazu braucht es auch hier Mobilisation bis weit ins bürgerliche (Frauen)-Lager.

Pius Kessler

Pius Kessler

Redaktor Regionaljournal Ostschweiz und Graubünden

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Pius Kessler arbeitet als Redaktor für das Regionaljournal Ostschweiz und Graubünden von Radio SRF und beobachtet seit Jahren das politische Geschehen in der Ostschweiz und in Graubünden.

Regionaljournal Ostschweiz, 17:30 Uhr

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen