Zum Inhalt springen

Zentralschweiz 300 Arbeiter sorgen für problemlose Fahrt im Gotthard-Basistunnel

Am 11. Dezember geht der Gotthard-Basistunnel offiziell in Betrieb. Entscheidend für das Funktionieren des 57-Kilometer-Tunnels ist, dass die Technik einwandfrei funktioniert. Der Aufwand für den Unterhalt ist enorm, insgesamt 300 Arbeiter sind dafür verantwortlich - unter schwierigen Bedingungen.

Denis Rossi, der oberste Verantwortliche für den Unterhalt des Gotthard-Basistunnels.
Legende: Denis Rossi ist bei den SBB der oberste Verantwortliche für den Unterhalt des Gotthard-Basistunnels. SRF/Miriam Eisner

Damit der Betrieb im Gotthard-Basistunnel problemlos läuft, muss ein hoch komplexes System aufwändig unterhalten werden: nicht nur Schienen, sondern Fahrleitungen, Überwachungsanlagen, Lüftungen oder Kanalisation.

«Der Aufwand für den Unterhalt ist enorm», sagt Denis Rossi, der oberster Verantwortlicher für den Unterhalt im Gotthard-Basistunnel ist bei den SBB. Und die Arbeitsbedingungen im bis zu 40 Grad warmen Tunnel sind hart.

«Noch keine besonderen Probleme»

Insgesamt 300 Arbeiter der neuen Erhaltungs- und Interventionszentren in Erstfeld/UR und Biasca/TI fahren für die normalen Unterhaltsarbeiten jede Woche in den Tunnel. Dabei haben sie bis zu 400 Meter langen Zugskompositionen voller Spezialausrüstung wie gekühlten Pausenwagen für das Personal, mit Frachtwagen für Material, Traktoren mit Kranen oder Lastwagen, um die Kanalisation zu spülen. Die Arbeiten werden in achtstündigen Nachtschichten jeweils Samstag, Sonntag und Montag durchgeführt.

Bis jetzt sei man nicht mit besonderen technischen Schwierigkeiten konfrontiert gewesen, erklärt Denis Rossi. Die Arbeiten sind nicht nur komplex, sondern auch teuer. Die Kosten werden von den SBB und dem Bund auf rund 39,5 Millionen Franken pro Jahr geschätzt.

Regionaljournal Zentralschweiz, 17:30 Uhr

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.