Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Jürg Röthlisberger, Direktor des Bundesamts für Strassen Astra, spricht über Bypass und Spange Nord. abspielen. Laufzeit 04:13 Minuten.
Aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 01.02.2019.
Inhalt

Bund treibt Bypass voran Das Astra wartet nicht auf die Spange Nord in der Stadt Luzern

  • Das Bundesamt für Strassen (Astra) bekräftigt: Die Autobahn-Umfahrung von Luzern, der Bypass, funktioniere grundsätzlich auch ohne den umstrittenen Zubringer Spange Nord.
  • Ungeachtet des Widerstands aus der Stadt Luzern will das Astra am Zeitplan für seinen Teil des rund 1,7 Milliarden Franken schweren Projekts festhalten.

Astra-Direktor Jürg Röthlisberger betonte am Donnerstagabend an einer Informationsveranstaltung in Emmenbrücke, wie wichtig die Verkehrsachse «Spange Nord» für das Nationalstrassen-Projekt «Bypass Luzern» sei. Röthlisberger plädierte dafür, die beiden Projekte gleichzeitig in Betrieb zu nehmen.

Zwar sei der Bypass so strukturiert, dass er eine zeitgleiche oder spätere Realisierung der Spange Nord ermögliche, sagte Röthlisberger den Vertretern von Politik, Behörden, Verbänden und Quartiervereinen. Gleichzeitig betonte er aber: Die volle Wirkung des Gesamtsystems Bypass Luzern könne nur mit der gleichzeitigen Inbetriebnahme der Spange Nord erzielt werden.

Das Projekt Spange Nord

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Das Projekt Spange Nord

Die Spange Nord ist Teil des Gesamtsystems Bypass Luzern. Damit soll das Stadtzentrum entlastet und das ÖV-Angebot verbessert werden.

Die Spange Nord ist eine neue städtische Hauptverkehrsachse. Die geplante Linienführung führt vom Schlossberg über die Friedentalstrasse bis zum neuen Autobahnanschluss Luzern-Lochhof und von dort über die Reuss ins Fluhmühle-Gebiet.

Die Strecke beträgt in etwa 1,8 Kilometer. Der Kanton geht von Kosten in der Höhe von 200 Millionen Franken aus. Die Bauzeit würde rund dreieinhalb Jahre dauern.

Die Kosten für das Gesamtsystem Bypass Luzern werden auf rund 1.7 Milliarden Franken geschätzt, jene für die Spange Nord auf 200 Millionen Franken. Letztere ist in Teil des Gesamtsystems und soll die Luzerner Innenstadt entlasten mit einer neuen Hauptverkehrsachse westlich der Reuss und einem neuen Anschluss auf die Stadtautobahn.

Der Bypass beinhaltet unter anderem den Ausbau zwischen der Verzweigung Rotsee und dem Anschluss Buchrain auf je drei Fahrstreifen je Richtung. Dazu kommt der Bau einer dritten Röhre beim Tunnel Rathausen sowie der Ausbau der Verzweigung Rotsee.

Zudem soll zwischen Emmen Süd und Luzern Kriens ein 3,5 Kilometer langer Tunnel realisiert und der zentrumsnahe Anschluss Lochhof in Betrieb genommen werden. Laut Astra ist die Projektierung so weit fortgeschritten, dass die öffentliche Auflage im Frühjahr 2020 erfolgen kann. Der frühstmögliche Baustart der Vorarbeiten könnte 2024 erfolgen. Die Bauzeit wird auf rund 12 Jahre geschätzt.

SP wehrt sich mit Initiative

Das Projekt Spange Nord aber ist umstritten. Die Stadtregierung brachte in der Vergangenheit unmissverständlich zum Ausdruck, dass der Engpass auf der A2 im Raum Luzern ohne die Spange Nord beseitigt werden soll.

Gegen die Spange Nord ist auch die SP der Stadt Luzern. Sie will mit einer Initiative das Strassenbauprojekt bekämpfen – noch bevor dessen Ausgestaltung festgelegt ist. Die Delegierten stimmten am Mittwochabend dafür, das Volksbegehren zu lancieren. Dieses will, dass sich die Stadt Luzern für den Erhalt der Lebens- und Wohnqualität in den durch den Bau der Spange Nord bedrohten Quartieren und den Verzicht der Spange Nord einsetzt.

Nicht nur für den Astra-Chef, auch für die Luzerner Kantonsregierung gehören Spange Nord und Bypass zusammen. Der Kantonsrat hatte zwar im Frühling 2018 einen Kredit über 6,5 Millionen Franken für die weitere Planung des Spange-Nord-Projekts gesprochen, forderte aber zugleich weitere Abklärungen. Diese sollen laut Regierungsrat Robert Küng im Herbst abgeschlossen sein und vom Rat neu beurteilt werden.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Arthur Häberli  (Arthur Häberli)
    es erscheint mir schwer zu glauben, dass da intelligente Leute hinter dem ganzen Alptraum stecken sollen, der hier geplant ist. Das Motto war wohl: Lasst uns den Rest der einst schönen Stadt auch noch kaputten.. Diese Spange Nord, wird in etwa so schlimm und schrecklich wie die heutige Autobahn mitten durch Luzern (über die Reuss) und an Emmenbrücke, Kriens und Horw vorbei. Geht das nicht ein wenig visionärer? Glauben Sie den immer noch einige an die ungebremste Zukunft des Individualverkehrs?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen