Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Stöckli muss 140'000 Franken Busse bezahlen abspielen. Laufzeit 00:51 Minuten.
Aus Tagesschau vom 05.09.2019.
Inhalt

Busse für Skihersteller Stöckli wird für Preisabsprachen gebüsst

  • Der Skihersteller Stöckli und die Wettbewerbskommission Weko haben sich im Fall von unzulässigen Preisabsprachen auf eine einvernehmliche Regelung verständigt.
  • Demnach zahlt Stöckli laut einer Weko-Mitteilung eine Busse in Höhe von 140'000 Franken.

Die Weko schliesst die Untersuchung gegen den Skihersteller Stöckli mit einer einvernehmlichen Regelung ab. Die Schweizer Firma bezahlt eine Busse von 140'000 Franken wegen Preisabsprachen.

Zwischen der Firma Stöckli und ihren Skihändlern bestanden laut Weko zwischen Ende 2003 und Ende 2018 unzulässige vertikale Preisabreden betreffend der Stöckli Skis. Die Händler verpflichteten sich, die Schweizer Verkaufspreise von Stöckli nicht zu unterbieten. Solche Vereinbarungen verstossen jedoch gegen das Kartellgesetz.

«Volle Kooperation» von Stöckli

Stöckli habe mit der Weko bei der Aufklärung des Falls «voll kooperiert», was eine mildere Sanktion zur Folge gehabt habe. «Wir haben uns nach intensiver Prüfung dazu entschieden, eine einvernehmliche Regelung mit der Weko zu akzeptieren und so die aufwändige Untersuchung zu beenden», teilte die Firma mit.

Das Unternehmen habe sich auch verpflichtet, den Händlern keine Mindest- oder Festverkaufspreise mehr vorzuschreiben. Damit seien die Händler frei in ihrer Preissetzung. Zudem seien auch der Umgang mit dem Online-Handel, Querlieferungen zwischen Stöckli Vertriebshändlern sowie der Direkt- und Parallelimport von Stöckli-Produkten einvernehmlich geregelt worden.

Stöckli ist auch bekannt als Ausrüster von Skiathleten wie Viktoria Rebensburg und Ilka Stuhec sowie der Schweizer Skirennfahrerin Jasmin Flury.

Einschätzung von SRF-Wirtschaftsredaktor Manuel Rensch

Im Vergleich zu anderen Fällen der Weko ist die Zahlung von 140‘000 Franken zwar relativ gering. Dennoch ist der Fall wichtig. Es ist ein Signal an den Detailhandel, dass die Lieferanten und Produzenten die Preise nicht diktieren dürfen – der Handel braucht einen Spielraum.

Entscheidend bei der Beurteilung eines Falles ist auch die Marktmacht des Lieferanten. Je grösser der Marktanteil eines Produzenten, desto grösser ist die Gefahr, dass der Wettbewerb verzerrt wird.

Stöckli ist der grösste Hersteller von Skiern in der Schweiz und hat entsprechend auch eine Verantwortung. Das Unternehmen produziert pro Jahr knapp 60‘000 Paar Ski und kommt in der Schweiz auf einen Marktanteil von rund 14 Prozent. Aus dem Ausland gibt es starke Konkurrenz durch Hersteller wie Rossignol, Head und Atomic.

Dass sich die Stöckli Swiss Sports AG mit den Behörden noch vor der Wintersaison geeinigt hat, ist vernünftig. Die Konsumenten haben nun Gewissheit, dass der Wettbewerb spielt und Stöckli kann sich auf das eigentliche Geschäft fokussieren.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Karl Müller  (KaMü)
    Diese Busse von lediglich 140 KCHF ist einfach nur lächerlich. Der den Kunden durch widriges Verhalten den Kunden gestohlene Betrag ist vermutlich um einen Faktor von mehreren Hundert grösser. Aber eben, niemand ist gezwungen, überteuerte Sportartikel zu kaufen. Ich persönlich hätte gerne einmal Stöckli Ski ausprobiert, aber solches Verhalten geht mir definitiv gegen den Strich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen