Zum Inhalt springen

Header

Audio
Willi: «Ich bin stolz auf unser Image»
Aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 17.04.2020.
abspielen. Laufzeit 12:41 Minuten.
Inhalt

Direktor Stiftung Brändi «Ein Kreisel scheint wichtiger als die Betreuung von Behinderten»

Nach über 16 Jahren geht Pirmin Willi, der Direktor der Stiftung Brändi, in Pension. Das Brändi betreut Menschen mit körperlichen und psychischen Beeinträchtigungen. Die Stiftung betreibt diverse Behindertenwerkstätten, in denen eigene Produkte hergestellt und Auftragsarbeiten erledigt werden. Im Interview erzählt Pirmin Willi, was sich in den Jahren, in denen er die Stiftung leitete, alles verändert hat und wo er mit Vorurteilen konfrontiert wurde.

Pirmin Willi

Pirmin Willi

Direktor Stiftung Brändi

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Willi ist seit 2004 der Direktor der Stiftung Brändi, die Menschen mit Behinderungen betreut und eigene Werkstätten betreibt.

SRF News: Ende Monat hören Sie nach 16 Jahren als Leiter der Stiftung Brändi auf. Worauf sind Sie besonders stolz?

Pirmin Willi: Ich bin stolz auf das gute Image der Stiftung Brändi in der Bevölkerung. Sie steht auf tragenden Säulen. Die 1800 Menschen mit und ohne Behinderung leisten eine grosse Arbeit.

Was hat sich in den letzten 16 Jahren am stärksten verändert?

Das politische Umfeld hat sich stark verändert. Wir sehen eine Blockbildung in der Parteienlandschaft, was gemeinsame Lösungen schwieriger macht. Für uns bedeutete dies, dass wir in den letzten Jahren erhebliche Sparpakete stemmen mussten.

Drei Männer vor Drechselbank
Legende: «Ich bin stolz auf unser gutes Image»: Brändi-Direktor Pirmin Willi mit zwei Werkstatts-Mitarbeitern. SRF / Sämi Studer

Konkret strich Ihnen der Kanton Luzern seit 2016 sieben Millionen Franken. Wie konnten Sie das bewältigen?

Wir konnten das abfangen, indem wir bei der Produktion leistungsfähiger wurden und unsere Preise anpassten. Doch wir kommen echt an unsere Grenzen.

Sie sind auch auf Spenden angewiesen, um den Betrieb aufrechtzuerhalten. Sie kritisierten auch schon, dass der Kanton Luzern in anderen Bereichen ja auch für alle Kosten aufkomme. Fühlen Sie sich ungerecht behandelt?

Ja, man kann sich schon fragen, ob der Kreisel am Seetalplatz, der 240 Millionen Franken gekostet hat, der Gesellschaft tatsächlich so viel mehr bringt, als eine Bildungsinstitution und die Betreuung von Menschen mit Behinderungen. Das ist eine Güterabwägung, und die aktuelle Politik legt sie nun halt mal so aus.

Das Brändi ist zwar eine Stiftung, und trotzdem müssen Sie einen grossen Teil der Einnahmen selber erwirtschaften. Wie geht das?

In der freien Marktwirtschaft ist es zwingend notwendig, dass der Preis und die Qualität stimmen und dass Termine eingehalten werden. Wir können nicht von einem sogenannten Behinderten-Bonus ausgehen. Wir müssen verlässlich sein und eine gute Kundenbeziehung pflegen.

Wurde dieser Kontakt zur Wirtschaft schwieriger in den vergangenen 16 Jahren?

Nicht nur der Kontakt zur Wirtschaft. Das Motto unserer ganzen Gesellschaft ist: schneller, weiter und höher. Das spüren auch wir. Dazu gekommen ist ein massiver administrativer Zusatzaufwand. Ich sage immer wieder, dass unsere Gesellschaft eher in Systeme investiert als in Menschen. Das ist eine Herausforderung, doch der stellen wir uns.

Sind Sie während Ihrer Zeit beim Brändi auch Vorurteilen begegnet?

Ich würde eher von Falschinformationen sprechen. Viele Leute denken, wenn jemand eine Behinderung hat, bleibe die ein Leben lang. Das ist nicht so. Mit entsprechender Förderung kann sich jemand auch entwickeln. Ich bin ja auch nicht als Direktor vom Himmel gefallen.

Brändi Dog
Legende: Das Brettspiel Dog ist ein echter Kassenschlager bei der Stiftung Brändi. ZVG

Viele Leute verbinden mit der Stiftung irgendein Produkt. Sei es das Brettspiel Dog, andere Holzspielzeuge oder den Brändi Grill. Welches ist Ihr Lieblingsprodukt?

Das ist der Grill. Diesen habe ich mir vor 35 Jahren gekauft, kurz nachdem ich zum ersten Mal vom Brändi erfuhr. Er bleibt bis heute mein Lieblingsprodukt.

Wann haben Sie zum letzten Mal selber Brändi Dog gespielt?

Gestern Abend. Drei Runden.

Das Gespräch führte Sämi Studer.

Regionaljournal Zentralschweiz, 19.04.2020, 17:30 Uhr;

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Tobias Sigrist  (Tobias Sigrist)
    Ja, der "Kreisel" am Seetalplatz ist wichtig. Verkehrstechnisch für die ganze Region.
    Aber es gäbe auch genug Geld für die Behinderten, wenn Steuergelder sinnvoll eingesetzt würden. Doch unserer Land wirft es lieber mit beiden Händen zum Fenster raus: z.B.: EU, Entwicklungshilfe, illegale Zuwanderer, etc.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ueli Lang  (Wochenaufenthalter)
    Lieber Primin Willi, danke für Dein Engagement und das Herzblut, mit dem Du Deine Projekte treibst. Dass mein Wandergrill aus Deiner Werkstatt stammt, wusste ich bis jetzt nicht, aber er ist ungeheuer praktisch und auch in den USA heiss geliebt!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von marlene Zelger  (Marlene Zelger)
    Es ist unverständlich, dass die Linken Partewien sich nicht engagierter für die Behinderten einsetzen und auf die Barrikaden gehen. Ihnen ist die Integration von Flüchtlingen und Asylsuchenden, sowie die EU viel wichtiger. Das macht sie als tolerante und offene Partei, welche die Menschenrechte vertritt, respektive für alle Minderheiten vertreten sollte, , unglaubwürdig.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Jörg Frey  (giogio)
      Beim Engagement für Behinderte sind die bürgerlichen Parteien herzlich wenig zu spüren. Mit Behinderten lässt sich eben kein Geld verdienen und Steuergeschenke für die Reichen machen. Den Bürgerlichen, insbesondere im Kanton Luzern geht es nur um den schnöden Mammon! Aber die Ewiggestrigen merken das bis heute noch nicht!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Thomas Bünzli  (Tumasch)
      Wenn ich mich richtig erinnere, war ( und ist ) gerade bei bürgerlichen und rechtspopulistischen Politikern das Wort " Sozialstaat " ein Schimpfwort - vielleicht müssten Sie mal ganz dringend über die Bücher gehen mit Ihrer Kritik!!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen