Zum Inhalt springen

Header

Audio
Beschwerdeführer: «Die Kapazität auf der alten Strasse muss reduziert werden»
Aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 09.06.2020.
abspielen. Laufzeit 02:46 Minuten.
Inhalt

Endlose Geschichte Wegen Beschwerde – Bau der Axenstrasse verzögert sich weiter

  • Der Bau der neuen Axenstrasse verzögert sich weiter, das teilen die Kantone Schwyz und Uri mit.
  • Grund ist eine Beschwerde verschiedener Umweltorganisationen beim Bundesverwaltungsgericht.
  • Diese befürchten eine Kapazitätserweiterung auf der Strasse, die der Alpeninitiative zuwiderlaufen würde.

Die Erteilung der Plangenehmigung für die neue Axenstrasse mit zwei zusätzlichen Fahrspuren im Berg sei nicht in ihrem Sinne, teilten Alpen-Initiative, VCS Uri und Schwyz sowie Ärztinnen und Ärzte für Umweltschutz am Dienstag mit. Sie hätten daher gegen das Gesamtprojekt Beschwerde beim Bundesverwaltungsgericht eingereicht.

Neue Strasse für mehr Sicherheit

Im April hatte das Eidgenössische Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (Uvek) das Plangenehmigungsverfahren, also die Baubewilligung für die neue Axenstrasse abgeschlossen und grünes Licht gegeben für die Neubaustrecke mit dem Morschacher Tunnel und dem Sisikoner Tunnel.

Das Grossprojekt sieht parallel zur heutigen Verbindung zwischen Ingenbohl SZ und Sisikon UR eine neue, knapp acht Kilometer lange Strasse vor. Sie soll für mehr Sicherheit und eine Entlastung der Dörfer Brunnen und Sisikon vom Durchgangsverkehr sorgen.

Nachbessern bei bestehender Strasse

Nicht bewilligt wurden allerdings die flankierenden Massnahmen auf der bestehenden Axenstrasse. Diese würden zu einer Kapazitätserweiterung führen. Die bestehende Axenstrasse darf laut Uvek nicht auch noch verbreitert werden.

Karte der Route am Axen.
Legende: Die Linienführung der geplanten neuen Strasse mit den Tunnels am Axen. zvg

Die Kantone Schwyz und Uri müssten ein revidiertes Bauprojekt zur Sanierung und Verkehrsentlastung der bestehenden Axenstrasse vorlegen. Dieses sollen sie rechtzeitig vor der Inbetriebnahme der neuen Axenstrasse vom Uvek genehmigen lassen.

«Offene Fragen klären»

Die Umweltorganisationen bemängeln, dass das Projekt damit in zwei verschiedene Teilprojekte, nämlich Tunnel und bestehende Strasse, auseinanderdividiert werde. Dadurch seien bei letzterer Rückbaumassnahmen und Verkehrsberuhigungen weniger denn je garantiert.

«Die Kapazität auf alten Strasse muss reduziert werden», fordert Alf Arnold von der Alpeninitiative. Um dies sicherzustellen, müssten vor dem Bau zuerst offene Fragen geklärt werden.

Entzug der aufschiebenden Wirkung

Die Kantone Uri und Schwyz schrieben ihrerseits in einer Mitteilung, dass sie die Beschwerde der Umweltverbände sehr bedauerten. Ohne diese hätten sie noch in diesem Jahr mit den Bauarbeiten beginnen können. Wegen der Beschwerde lasse sich nun nicht mehr abschätzen, wie stark sich das Projekt verzögere.

Die Kantone prüfen, beim Gericht einen Entzug der aufschiebenden Wirkung zu beantragen. Würde das Gericht dies tun, könne man zumindest mit den Vorbereitungsarbeiten und dem Bau der dringlichsten Sicherheitsmassnahmen beginnen.

Regionaljournal Zentralschweiz, 09.06.2020, 12:03 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Wirklich "Hirnlose Einschsprachen der ewigen Verhinderer einer sicheren Strassenverbindung in den Kanton Uri inkl. Umweltschutz Oraginasitionen" in anbetracht, dass die Steinschlag Gefahr zunimmt und mindestens einmal pro Woche die Strasse gesperrt werden muss!
    Es muss vermutlich zuerst Tote geben um es einzusehen!