Zum Inhalt springen

Header

Audio
Luzerner Umwelt- und Mobilitätsdirektor ist skeptisch
Aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 19.12.2019.
abspielen. Laufzeit 01:43 Minuten.
Inhalt

Expansion trotz Gegenwind Uber lässt jetzt auch in Luzern fahren

  • Seit letztem Freitag ist Uber in Luzern unterwegs.
  • Der Fahrdienstvermittler reagiere mit dem Angebot auf die Nachfrage.
  • Das Angebot umfasse zunächst den günstigsten Service UberX.
Video
Aus dem Archiv: Der Fahrdienst beschäftigt die Juristen
Aus 10vor10 vom 29.11.2019.
abspielen

Das Unternehmen konzentriert sich vorerst auf die Stadt, will das Angebot aber in den kommenden Wochen ausweiten. Die Nachfrage in Luzern ist laut Uber-Sprecherin Luisa Elster gross: «Seit Anfang Jahr versuchten Nutzerinnen und Nutzer in Luzern rund 60'000 Mal, eine Fahrt über die Uber-App zu bestellen.» Gleichzeitig hätten über 1000 Fahrer versucht, mit der App selber Fahrten anzubieten. Deshalb habe man sich dazu entschieden, nach Luzern zu kommen.

Stadtrat ist kritisch

Der Luzerner Umwelt- und Mobilitätsdirektor Adrian Borgula sagt dazu: «Grundsätzlich ist es möglich, dass Uber in Luzern unterwegs ist.» Dann schlägt er kritische Töne an: «Ich bin klar der Ansicht, dass Uber Sozialabgaben leisten und korrekte Verhältnisse schaffen müsste», dafür sei allerdings nicht er in seiner Funktion zuständig.

Er bezweifle auch, dass der Markt in Luzern wirklich genug gross sei. Am Freitag- und Samstagabend gäbe es zwar eine rege Nachfrage - an allen anderen Tagen würde es aber schwierig, wenn mit Uber noch ein zusätzlicher Fahrdienst unterwegs sei.

Rechtsstreit in Genf

Erst im November hatte der Kanton Genf Uber die Tätigkeit verboten. Das kalifornische Unternehmen müsse die kantonalen Gesetze und Regeln für Taxis und Transporte mit Chauffeuren sowie das Obligationenrecht einhalten, entschied der Kanton. Uber erwirkte juristisch eine aufschiebende Wirkung.

Man erwarte nun einen Entscheid in den nächsten sechs bis zwölf Monaten. Die Stadt Luzern will laut Adrian Borgula abklären, ob es möglich wäre, einen ähnlichen Weg wie Genf zu gehen.

Neben dem Start in Luzern investiert Uber auch in weitere Städte der Schweiz und verstärkt das Angebot in den bereits bestehenden Regionen Winterthur, Baden und Zug. Uber ist weltweit in mehr als 700 Städten in 66 Ländern aktiv.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.