Zum Inhalt springen

Zentralschweiz Häusliche Gewalt: «Nicht gegen den Willen der Opfer vorgehen»

Die Schwyzer Regierung will mit neuen Mitteln gegen häusliche Gewalt vorgehen. Ärzte oder Apotheker sollen zwingend der Polizei Meldung erstatten, wenn sie auch nur vermuten, dass eine Patientin oder ein Patient Opfer von häuslicher Gewalt ist. Fachleute bezweifeln, dass dies den Opfern hilft.

Portrait Andrea Wechlin, Mitglied Zentralschweizer Fachgruppe «Häusliche Gewalt»
Legende: Andrea Wechlin von der Zentralschweizer Fachgruppe häusliche Gewalt geht der Vorschlag der Schwyzer Regierung zu weit. SRF

Die neue Regelung schlägt die Schwyzer Regierung im neuen Gesundheitsgesetz vor. Es hält fest, dass Berufsleute aus dem Gesundheitswesen wie Ärzte oder Apotheker ohne Rücksicht auf das Berufsgeheimnis die Polizei informieren müssen, wenn sie Hinweise haben, die auf eine «erhöhte Gewaltbereitschaft» hindeuten.

Gegen diesen Vorschlag wehren sich nicht nur die Vereinigungen der Ärzte und der Apotheker im Kanton Schwyz, wie Daniel Burger, der Präsident der Schwyzer Ärztegesellschaft erklärt. Er kritisiert, dass Ärzte auch bei unsicheren Hinweisen aktiv werden müssten und damit mehr Probleme schafften als lösten.

Auch Fachleute der Gewaltprävention sind skeptisch. Andrea Wechlin von der Zentralschweizer Fachgruppe häusliche Gewalt begrüsst zwar die Absicht der Schwyzer Regierung, das Gesundheitspersonal für häusliche Gewalt zu sensibilisieren. Es sei aber falsch, dass die Ärzte auch gegen den Willen der betroffenen Patientinnen und Patienten die Polizei alarmieren müssten.

Über den Vorschlag der Schwyzer Regierung wird das Parlament entscheiden.

Regionaljournal Zentralschweiz, 17.30 Uhr

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniel Gull, Zürich
    Staatlich institutionalisiertes Gegeneinander ist abzulehnen. Die Idee ist sicher gut gemeint, aber nicht akzeptabel. Mit diesem Vorstoss wird einmal mehr die Spaltung der Geschlechter forciert. Es ist inakzeptabel, dass der Staat einmal mehr einen Automatismus in der Einmischung in die Privatspäre und die Freiheit des Einzelnen forcieren will. Diese Idee darf nicht umgesetzt werden. Es lebe die individuelle Freiheit.und das Miteinander in Eigenverantwortung zwischen erwachsenen Menschen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von K. Svec, Horgen
    Missbrauch und Missverständnisse vorprogrammiert. Habt Ihr schon den KESB-Skandal vergessen? Das Problem ist, das ein Verdacht schlimme Folgen haben kann. Wenn er dann nach etlichen Wochen ausgeräumt ist, ist es schon geschehen, der Ruf, Arbeitstelle etc. sind schon weg.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen