Zum Inhalt springen

Header

Audio
«Es sind Fehler passiert, aber unterschlagen wurde nichts.»
abspielen. Laufzeit 02:12 Minuten.
Inhalt

Mittel korrekt verwendet Untersuchung entlastet die Masseuren-Verbandsspitze

Die vom Verbandspräsident Felix Müri in Auftrag gegebene Prüfung bestätigt eine korrekte Buchführung, erkennt aber auch Mängel.

Der Vorwurf: In der Kasse des Verbands fehlen rund 150'000 Franken, die eigentlich für Berufsprüfungen reserviert seien. Geld, das der Verband ursprünglich vom Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI) erhalten, das aber nicht bestimmungsgemäss ausgegeben worden sei. Der Vorstand habe dieses Geld andersweitig ausgegeben.

Diese Vorwürfe hat die Qualitätssicherungskommission des Verbands erhoben und Strafanzeige eingereicht. Von der Anzeige besonders betroffen sind zwei bekannte Emmer SVP-Politiker: Nationalrat Felix Müri, der den Masseure-Verbandsvorstand präsidiert, und der Luzerner Kantonsrat und frühere Gemeinderat Urs Dickerhof, der im Verband für die Finanzen zuständig ist.

Das hat ein Gutachten ergeben: Verbandspräsdient Felix Müri hat beim unabhängigen Wirtschaftsprüfer BDO AG eine Untersuchung der Vorwürfe in Auftrag gegeben. Sie hat die Buchhaltung des Verbandes überprüft. Das Gutachten entlastet zwar den Vorstand des Masseure-Dachverbands vom Vorwurf, Gelder illegal oder nicht statutengemäss eingesetzt zu haben.

Dennoch gab es in der Buchhaltung kritische Punkte. Gemäss dem Gutachten wurde nicht immer nach den Bestimmungen des SBFI gehandelt. Auch fehlten diese Rückstellungen in den Jahresrechnungen, was aber einer weit verbreiteten Praxis zu entsprechen scheine. Die Verantwortlichen sagten dazu, dass es keine klaren Vorgabe des SBFI gebe.

Wie geht es weiter? Verbandspräsident Felix Müri will die Angelegenheit nun intern aufarbeiten. Müri kündigt aber auch einen Vorstoss im Nationalrat an, um die Regeln des SBFI zu klären. Die Strafanzeige liegt bei der Luzerner Staatsanwaltschaft für Wirtschaftsdelikte; sie muss klären, ob Gesetze verletzt wurden.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger  (jolanda)
    Einmal mehr wird ein bekannter SVP-Politiker (Felix Müri) und als Verbandspräsident, nachdem er durch die Medien kriminalisiert und vorverurteilt wurde, frei gesprochen und die angeblichen Unregelmässigkeiten entkräftet! Jedes "Husten" und jede private Handlung eines SVP-Politikers (auch wenn sie im Nachhinein als falsch erkennbar wurde), wird schweizweit in den Medien zum fettgedruckten Tagesthema! Dass jetzt aber auch der Untersuchungsbericht ausführlich kommuniziert wurde, schätze ich sehr!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen