Zum Inhalt springen

Header

Audio
Frauennetz Schwyz: «Die Regierung verwehrt es uns, Verantwortung zu übernehmen»
Aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 09.07.2020.
abspielen. Laufzeit 03:01 Minuten.
Inhalt

Neue Kommission Schwyz lässt Frauenorganisation aussen vor

Die Schwyzer Regierung hat die Gleichstellungskommission neu besetzt. Nicht dabei: Das Frauennetz. Das übt jetzt Kritik.

Enttäuschung beim Verein Frauennetz Kanton Schwyz: Seit rund 20 Jahren macht sich das Frauennetz mit seinen über 250 Mitgliedern stark für die Gleichstellung von Frau und Mann – doch auch in der neuen Legislaturperiode wird es in der kantonalen Gleichstellungskommission keinen Sitz erhalten. Die Regierung hat die Kandidatur des Vereins nicht berücksichtigt.

«Wir wollen Verantwortung übernehmen»

«Wir haben die Gleichstellungskommission in den vergangenen Jahren immer wieder kritisiert, weil wir der Meinung waren, ihre Arbeit sei zu wenig sichtbar», sagt Mona Birchler, Präsidentin des Vereins Frauennetz Kanton Schwyz. «Jetzt sagten wir uns: Wir möchten mitarbeiten, Verantwortung übernehmen. Ich bin erstaunt, dass man uns das verwehrt.» Zumal der Verein mit der Morschacherin Diana de Feminis eine ausgewiesene Fachfrau zur Wahl in die Kommission aufgestellt habe.

Die Regierung hat zwölf Personen in die Kommission berufen – laut Gesetz wären 13 Personen zulässig. «Die Regierung hat also nicht einmal ihre ganzen Möglichkeiten ausgeschöpft», kritisiert Birchler.

Regierung findet neue Kommission «ausgeglichen»

Der zuständige Regierungsrat Herbert Huwiler weist die Kritik zurück. «Das Gesetz verlangt, dass die Kommission breit abgestützt und ausgeglichen besetzt ist, mit Vertretern der Parteien, Berufsverbände und weiterer Interessengruppen», sagt er. «Das haben wir mit der neuen Kommission erreicht.»

Die Regierung habe die Kommission bereits von zehn auf zwölf Mitglieder vergrössert – 13 Mitglieder wären zwar möglich gewesen sagt Huwiler, allerdings wäre dann «das Gleichgewicht gestört gewesen.»

Kommission gerät immer wieder in Kritik

Die Gleichstellungskommission wird immer wieder kritisiert; Ende 2019 war ein Vertreter der SP gar aus ihr ausgetreten, weil er ihr vorwarf, sie engagiere sich zu wenig in Gleichstellungsfragen. Häufig wird auch die Forderung laut, die Kommission müsse mit Fachleuten besetzt werden, nicht mit Parteienvertretern – wie in anderen Kantonen auch.

Für Frauennetz-Präsidentin Mona Birchler verhindert die heutige Zusammensetzung Verbesserungen, etwa in Themen wie Krippenplätze oder die Entlöhnung von Frauen. «Es braucht Fachleute, die im Thema drin sind, damit die wichtigen Themen auch wirklich aufs Tapet kommen», sagt sie. Regierungsrat Huwiler dagegen betont, die Zusammensetzung der Kommission solle die Bevölkerungsrealität abbilden – «und zwar so, wie sie ist, und nicht so, wie sich manche das wünschen würden.»

Frauennetz will mit Kommission zusammenarbeiten

Trotz Enttäuschung beim Frauennetz: Der Verein hat angekündigt, mit den Mitgliedern der Gleichstellungskommission einen «regelmässigen und konstruktiven Gedanken- und Erfahrungsaustausch zu pflegen». Auch gemeinsame Projekte sollen umgesetzt werden.

Regionaljournal Zentralschweiz, 9. Juli 2020, 17:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen