Zum Inhalt springen

Header

Audio
«Petra» forderte die Feuerwehren.
Aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 04.02.2020.
abspielen. Laufzeit 01:14 Minuten.
Inhalt

«Petra» hat sich beruhigt Orkanböen, gesperrte Strassen, aber nicht allzu grosse Schäden

Das Sturmtief Petra hat in der Nacht auf Dienstag an einigen Orten in der Zentralschweiz so stark geblasen wie seit Messbeginn noch nie ein Wind im Februar. Die Orkanböen erreichten auf dem Napf 171 Stundenkilometer, auf dem Pilatus 138 km/h und in Luzern 122 km/h. Am stärksten betroffen ist der Kanton Luzern, trotzdem kam die Zentralschweiz nach aktuellem Wissensstand glimpflich davon.

  • Kanton Luzern: Die Polizei registrierte rund 55 Meldungen über umgestürzte Bäume oder Schäden an Dächern. Mehrere Strassen waren vorübergehend gesperrt. Im ganzen Kantonsgebiet standen 22 Feuerwehren im Einsatz.
  • Kanton Zug: Bei der Polizei wurden rund ein Dutzend Sturmschäden gemeldet, dabei sei es vor allem um umgestürzte Bäume oder abgebrochene Äste gegangen.
  • Kantone Schwyz, Uri, Obwalden und Nidwalden: Diese Regionen blieben grösstenteils verschont.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Mehr aus ZentralschweizLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen