Zum Inhalt springen
Inhalt

Postplatz-Initiative «Einfach auf ein Volks-Nein zu hoffen ist schon blauäugig»

Die Zuger Stadtregierung hätte vor der Abstimmung genauer prüfen sollen, ob die Postplatz-Initiative gültig ist.

Legende: Audio Politologe Maximilian Schubiger: «Ein Rechtsgutachten hätte wohl geholfen.» abspielen. Laufzeit 06:12 Minuten.
06:12 min, aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 03.12.2018.

Fast 60 Prozent der Stadtzuger Stimmbevölkerung sagten im Juni Ja zur Postplatz-Initiative. Diese verlangt, dass die Parkplätze auf dem Postplatz bestehen bleiben müssen. Kürzlich kam die Stadtregierung aber zum Schluss: Die Initiative lasse sich nicht umsetzen, da sie gegen kantonales Recht verstosse. Die Stadtregierung will die Initiative nun nachträglich vom Parlament für ungültig erklären lassen.

Stadtpräsident Dolfi Müller betont, die Stadtregierung habe immer darauf hingewiesen, dass die Initiative nicht umsetzbar sei – allerdings wohl mit zu wenig Nachdruck. «Nachträglich muss man sagen: Wir hätten sie vor der Abstimmung für ungültig erklären sollen», sagt er.

Nachträglich muss man sagen: Wir hätten sie vor der Abstimmung für ungültig erklären sollen.
Autor: Dolfi MüllerStadtpräsident Zug

Bei der SVP kommt das schlecht an: In einem Vorstoss schreibt sie, die Stadtregierung habe die Initiative gar nie umsetzen wollen. Die Stadt wehrt sich nun gegen diesen Vorwurf und nimmt die Initianten in die Pflicht: Auch sie hätten darauf achten müsse, ob ihr Anliegen überhaupt umsetzbar sei.

Fälle wie in Zug sind selten

Dass Initiativen nachträglich für ungültig erklärt werden sollen, ist selten. «Ungültige Initiativen gelangen in der Regel gar nicht zur Abstimmung», sagt Politologe Maximilian Schubiger, der an der Universität Bern zum Thema «Ungültigkeit in der direkten Demokratie» forscht. «Mir ist kein ähnlicher Fall bekannt wie hier in Zug, wo ein Volksentscheid nachträglich annulliert werden soll.»

Ungültige Initiativen gelangen in der Regel gar nicht zur Abstimmung.
Autor: Maximilian SchubigerPolitologe

Ob eine Initiative rechtlich zulässig sei oder nicht, müsse die Verwaltung abklären, nachdem das Volksbegehren eingereicht worden sei – daraus müsse dann eine politische Debatte im Parlament entstehen. Aber, sagt Schubiger: «Ein Parlament muss hier eine juristische Frage klären: Ist ein Volksbegehren rechtskonform oder nicht? Und um das entscheiden zu können, müssen womöglich eben Rechtsgutachten eingeholt werden.»

Ein solches Rechtsgutachten wäre im Fall von Zug wohl tatsächlich hilfreich gewesen, sagt Schubiger.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.