Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Millimeterarbeit: Die Hilfsbrücke wird mit einem Kran platziert. abspielen. Laufzeit 00:49 Minuten.
Aus News-Clip vom 09.04.2019.
Inhalt

Provisorische Brücke montiert Doppelspurausbau in Hergiswil nimmt Fahrt auf

Die neue Doppelspur der Zentralbahn in Hergiswil soll bis Ende Jahr fertig sein. Schon am Montag fahren die Züge wieder.

Wer zur Zeit mit der Zentralbahn von Luzern nach Stans oder Alpnachstad fahren möchte, muss anstatt den Zug den Bus nehmen. Grund sind mehrere grosse Baustellen, beispielsweise beim Bahnhof Horw oder der Haltestelle Kriens Mattenhof. Herzstück der Bauprojekte ist aber der Doppelspurausbau und der Neubau der Haltestelle Matt. Wegen diesen grossen Baustellen musste der Betrieb für einen Monat zwischen Luzern und Alpnachstad eingestellt werden.

25 Tonnen-Brücke montiert

Am Dienstag wurde nun eine provisorische Brücke in Hergiswil montiert. Diese ermöglicht es, dass ab Montag die Züge wieder fahren können. Diese Brücke - 25 Tonnen schwer und 18 Meter lang - bleibt bis im November bestehen, dann wird die definitive Brücke eingebaut. Auch hierfür ist nochmals eine Totalsperre von zwei Wochen nötig.

Aufgrund vieler Beschwerden hat sich dieses Projekt immer wieder verzögert: «Nachdem im letzten Dezember klar war, dass wir jetzt mit dem Bau beginnen können, hat es für eine definitive Brücke so schnell schlicht nicht gereicht», erklärt Gunthard Orglmeister, Leiter Infrastruktur der Zentralbahn.

Wir bauen das Angebot aus - der Bahnersatz für kurze Zeit ist leider die negative Auswirkung davon.
Autor: Gunthard OrglmeisterLeiter Infrastruktur Zentralbahn

Trotzdem sei es wichtig, dass man den Ausbau vorantreiben könne. Die Strecke müsse instand gehalten werden, und sie sei auch immer stärker ausgelastet. Eine Totalsperrung sei dabei aus bautechnischen Gründen unumgänglich gewesen. «Es gibt schon viele negative Rückmeldungen von Kundinnen und Kunden wegen dem Bahnersatz», sagt Orglmeister. Aber vom Ausbau würden die Passagiere später auch profitieren.

15 Minuten-Takt

Ziel des Schienenausbaus zwischen dem Haltiwaldtunnel und der Haltestelle Matt sei nämlich der Bahnbetrieb im 15 Minuten Takt. Ausserdem soll die Haltestelle Hergiswil Matt behindertengerecht ausgebaut und mit zusätzlichen Veloabstellplätzen versehen werden. Der Doppelspurausbau soll auf den Fahrplanwechsel im Dezember fertig sein, die Haltestelle Matt soll dann im März 2020 in Betrieb genommen werden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Sandro Walter (Sandro Walter)
    Es war wirklich mühsam, da ich teils bis zu 3h pendeln musste am Tag...
    Daher steige ich jetzt auf das Auto um, so pendel ich nur noch 50minuten pro Tag. Werde also leider den 15 Minuten Takt nicht mehr erleben, schade....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von marlene Zelger (Marlene Zelger)
    Hurra, nur noxh einige Tage und dann können wir wieder mit dem Zug, ohne lästiges Umsteigen nach Luzern und zurück fahren. Nur schade, dass wegen den verschiedenen Einsprachen das Projekt nicht fertig wurde und im November nochmals einen halen Monat Bahnersatz-Time herrschen wird. Aber diese Durststrecke werden wir auch überleben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen