Zum Inhalt springen

Header

Audio
Martin Schäppi: «Wir wissen bis heute nicht, wer hinter der Cyberattacke steckte»
Aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 25.02.2020.
abspielen. Laufzeit 05:12 Minuten.
Inhalt

Unternehmen in Nebikon Schlechtes Jahresergebnis für Meier Tobler wegen Cyberattacke

Wegen der Attacke im Juli 2019 belief sich der Umsatzverlust auf rund 5 Millionen Franken.

Das 2017 aus dem Zusammenschluss von Walter Meier und der Tobler Haustechnik entstandene Luzerner Unternehmen erzielte 2019 einen Nettoumsatz von rund 496 Millionen Franken. Gegenüber dem Vorjahr entspricht dies einem Rückgang von 5.3 Prozent, wie das in Nebikon ansässige Unternehmen am Dienstag mitteilte.

Cyberattacke hat grosse Auswirkungen

Die Cyberattacke vom Juli 2019 habe deutliche Auswirkungen auf den Umsatz und den Gewinn gehabt, teilte Meier Tobler mit und bezifferte den damit verbundenen Umsatzverlust auf rund 5 Millionen Franken. Obschon die vorbereiteten Notfallprozedere gegriffen hätten, habe sich ein Unterbruch bei den Auslieferungen nicht verhindern lassen, sagt Martin Schäppi von der Unternehmenskommunikation gegenüber SRF News.

Ein zusätzlicher Umsatzverlust in ähnlicher Grössenordnung habe später im Wärmeerzeugungs-Geschäft aufgrund der mangelnden Verfügbarkeit der Informatiksysteme resultiert.

Die Cyberattacke hat uns durchgeschüttelt. Wir konnten während vier Tagen nicht liefern.
Autor: Martin SchäppiLeiter Unternehmenskommunikation Meier Tobler

Auch beim Gewinn hinterliess der Cyberangriff Spuren. Auf Stufe Reinergebnis ergab sich ein Plus von 3.4 Millionen Franken, nach einem Verlust von 9.2 Millionen im 2018. Hier sind allerdings noch gut 2 Millionen aus der verkauften Firma Keramikland enthalten, der vergleichbare Reingewinn aus dem fortgeführten Geschäft lag bei 1.3 Millionen.

Verstärkter Schutz vor künftigen Cyberangriffen

Die direkten Sonderkosten zur Bewältigung der Attacke haben das Jahresergebnis um eine Million belastet. So wurde der Schutz vor künftigen derartigen Angriffen verstärkt und der Neuaufbau der IT-Infrastruktur eingeleitet, sagt Martin Schäppi.

Wie geplant, soll es auch in diesem Jahr keine Dividende für die Aktionäre geben. Das Unternehmen hatte bereits im Sommer 2018 wissen lassen, dass wegen der schwierigen Geschäftslage für die Jahre 2018 und 2019 auf eine Ausschüttung verzichtet werde.

Regionaljournal Zentralschweiz, 12:03 Uhr; sda/stus

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Hochuli  (Bruno Hochuli)
    Es zeigt sich einmal mehr, dass nichts und niemand sicher ist vor solchen Cyberangriffen.
    Der Mensch sollte viel vorsichtiger mit seinen Daten umgehen und gut überlegen wie er alles sicherer machen kann. Nur sind die Betrüger immer einen Schritt voraus.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen