Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Bei Meier Tobler geht gar nichts mehr abspielen. Laufzeit 00:22 Minuten.
Aus SRF Börse vom 26.07.2019.
Inhalt

Geht es um Lösegeld? Hacker legen Schweizer Grossunternehmen lahm

  • Das Schweizer Gebäudetechnik-Unternehmen Meier Tobler ist Opfer eines Hackerangriffs geworden.
  • Unbekannte Angreifer haben am Mittwoch den Server lahmgelegt. Das bestätigt Meier Tobler gegenüber «SRF Börse».
  • Für das börsenkotierte Unternehmen eine unangenehme Situation, denn es dürfte wohl auch eine Lösegeld-Forderung im Raum stehen.

Seit Mittwoch ist das Luzerner Unternehmen Meier Tobler blockiert. Ihr SAP-System, das Lagerleitsystem, die Festnetz-Telefonie, die Website und auch alle E-Mail-Adressen funktionieren nicht mehr. Hacker haben sich Zugriff auf diese Systeme verschafft und sie verschlüsselt.

Ob – wie in solchen Fällen üblich – eine Lösegeldforderung beim Unternehmen eingegangen ist, wollte Meier Tobler weder bestätigen noch dementieren. Pikant ist, dass Meier Tobler nach der Fusion Anfang 2018 ihre Informatik ausgelagert hatte.

Schaden unklar

Im Moment kann der Gebäudetechniker mit über 1300 Angestellten nur beschränkt Kundenanfragen entgegennehmen. Die Kundenbelieferung ist gar eingestellt. Ein externes Spezialistenteam arbeitet mit Hochdruck an der Lösung des Problems. Die Kunden können laut Meier Tobler voraussichtlich ab Montag wieder beliefert werden.

Derzeit klärt das Unternehmen ab, ob Daten verloren gegangen sind und wie gross der Schaden ist. Glück im Unglück hat Meier Tobler insofern, als dass der Angriff während der Sommerferien stattgefunden hat. Das Geschäftsvolumen ist derzeit tiefer als in den Herbst- und Wintermonaten.

Screenshot Homepage.
Legende: SRF

Meier Tobler ist kein Einzelfall

Der Bund warnte bereits im Mai vor Hackerangriffen dieser Art. Diese hätten sich dieses Jahr gehäuft. Betroffen seien sowohl KMU als auch Grossunternehmen. Es gebe immer wieder Fälle, bei denen Unternehmen sämtliche Daten verlieren. Sei es, weil keine Backups der Daten erstellt wurden oder weil die Hacker auch die Backups geknackt hätten.

Legende: Video So funktioniert die Masche mit dem Verschlüsselungs-Trojaner abspielen. Laufzeit 00:24 Minuten.
Aus SRF Börse vom 26.07.2019.

Die zuständige «Melde- und Analysestelle Informationssicherheit MELANI» rät ausdrücklich davon ab, Lösegeld zu zahlen. So würden die Kriminellen unterstützt. Diese könnten ihre Infrastruktur ausbauen und weitere Unternehmen angreifen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

22 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Sam Meier  (tsam39947)
    Eine Garantie gibt es in der IT nie. Andererseits ist sicher, dass viele Unternehmen unter dem Stichwort "Profitoptimierung" ihre Investionen in die Sicherheit auf Sparflamme halten. Dazu gehört nicht nur Hard- und Software, sondern auch die Ausbildung und Sensibilisierung der Belegschaft. Solche Unternehmen gefährden ihre eigene Existenz und Arbeitsplätze. Leider fehlt es wohl im Top-Management oft am gesunden Menschenverstand und man optimiert lieber noch ein bisschen mehr Profit.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von martin blättler  (bruggegumper)
    Vielleicht probiert man es wieder wie einst:Man schreibt einen
    Lieferschein und bekommt dann die Rechnung.
    Reichen die Schreibkünste etwa nicht mehr aus,um Kunden zu
    bedienen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Klaus Albrecht  (notabene)
    Es gbt nur einen Ausweg: Schluss mit dem Zentralisierungswahnsinn! Für das Auto die Strasse, für grosse Güter die Bahn, für das Wasser die Wasserleitung, für den Strom die Stromlietung, für das Telefon ein eigenes System und so weiter. Die digitalen Traumtänzer schmeissen alles auf das gleiche Förderband und wundern sich, dass beim kleinsten Klemmer gar nichts mehr geht. Wo bleibt in unserer phantastischen digitalwelt der gesunde Menschenverstand!? Denn digital ist der mal sicher nicht!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Patrik Müller  (P.Müller)
      Es ist schon so: Im Miliär vertraut man auf die zivilen Handy's und im privaten Haushalt läuft der Fernseher oder das Radio auch erst wieder wenn das Telefon auch eingesteckt ist...
      Ich warte auf den ersten der verhungerte weil die Verbindung vom Kühlschrank zum online-Händler unterbrochen wurde...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen