Zum Inhalt springen

Header

Audio
Maya Büchi verzichtet auf Landammans-Amt
Aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 10.06.2020.
abspielen. Laufzeit 04:13 Minuten.
Inhalt

Verzicht wegen Finanzsituation Maya Büchi will nicht Regierungspräsidentin werden

Die Obwaldner Regierungsrätin Maya Büchi verzichtet auf das Landammann-Amt. Sie bricht damit ein ungeschriebenes Gesetz.

Die Obwaldner Regierungsrätin Maya Büchi-Kaiser von der FDP will nicht Frau Landammann – also Regierungspräsidentin - werden. Das hat die Staatskanzlei mitgeteilt. Büchi ist zurzeit Statthalterin und wäre nach dem Anciennitätsprinzip an der Reihe, vom Kantonsrat zur Regierungspräsidentin fürs nächste Amtsjahr gewählt zu werden. Mit ihrem Verzicht bricht sie ein ungeschriebenes Gesetz.

Maya Büchi-Kaiser

Maya Büchi-Kaiser

Regierungsrätin Obwalden

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Büchi-Kaiser ist Betriebswirtschafterin und wohnt in der Gemeinde Sachseln. Sie gehört dem Regierungsrat seit 2014 an und hatte bereits 2017/2018 das Amt des Landammanns ausgeübt.

«Mir ist bewusst, dass dies ein ungewöhnlicher Entscheid ist», sagt Maya Büchi. Sie wolle ihre Kraft und Energie jedoch auf die anstehenden Aufgaben als Finanz- und Gesundheitsdirektorin zu konzentrieren. «Obwalden steht vor grossen finanziellen Herausforderungen.» Zudem sei jetzt noch die Coronakrise hinzugekommen, was die Situation weiter verschärfe. «Wir arbeiten mit Nachdruck daran, die Finanzen wieder auf eine saubere Basis zu stellen.»

«Bewältigung der Aufgaben oberste Priorität»

Als eine weitere grosse Aufgabe bezeichnet Büchi die Gesundheitspolitik. Es gelte, für Obwalden die Akutversorgung langfristig zu sichern und das Kantonsspital zu einem zukunftsfähigen Gesundheitsbetrieb zu entwickeln. Erst kürzlich musste Obwalden dem Kantonsspital mit einer Finanzspritze unter die Arme greifen, weil es die Ausfälle wegen der Coronakrise nicht alleine stemmen konnte.

Maya Büchi
Legende: «Ich muss meine persönlichen Befindlichkeiten zurückstellen», meint Maya Büchi zu ihrem Verzicht, Regierungspräsidentin zu werden. Keystone

Die Bewältigung dieser Aufgaben habe für sie oberste Priorität, erklärt Büchi. Sie erfordere ihre ungeteilte Aufmerksamkeit. Sie ordne ihre Bereitschaft, das Landammann-Amt auszuüben, der Bewältigung der Herausforderungen unter. «Es ist eine politische Ehre, dem Regierungsrat vorzustehen, deshalb ist mir der Entscheid auch nicht leicht gefallen. Doch ich muss an die Bevölkerung denken und meine persönlichen Befindlichkeiten zurückstellen.»

Es obliegt nun den Fraktionen, dem Kantonsrat für das Amt des Regierungspräsidenten Vorschläge zu machen. Gemäss dem Turnus wäre als nächster Bildungsdirektor Christian Schäli an der Reihe, wie es bei der Staatskanzlei heisst.

Regionaljournal Zentralschweiz, 10.06.2020, 12:03 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen