Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Feuerverbot - schlechte Nachrichten für 1. August-Feiern und Feuerwerks-Produzenten abspielen. Laufzeit 04:42 Minuten.
04:42 min, aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 30.07.2018.
Inhalt

Wegen anhaltender Trockenheit Am Nationalfeiertag wird's diesmal kaum knallen

Alle Zentralschweizer Kantone haben ein totales Feuerverbot erlassen. Das sind schlechte Nachrichten für 1. August-Feiern und Feuerwerks-Produzenten.

Ab sofort ist es in allen Kantonen verboten, überall im Freien Feuer zu entfachen. Einen Tag nach den anderen fünf Zentralschweizer Kantonen hat am Dienstag auch Uri ein absolutes Feuer- und Feuerwerksverbot verfügt. Das Verbot gilt für Feuerstellen, Feuerschalen, Holzkohle- und Einweggrills sowie Cheminées. Ausgenommen vom Verbot ist das Grillieren auf Gasgrills in Gärten und auf Balkonen. Grund für das Feuerverbot ist die Trockenheit und das Risiko von Waldbränden.

Das absolute Feuerverbot heisst auch: Am 1. August dürfen weder Feuerwerksraketen gezündet noch Himmelslaternen steigen gelassen werden. Erlaubt sind nur polizeilich genehmigte Feuerwerke, die auf einem See abgebrannt werden – mit einem Abstand zum Ufer von mindestens 200 Metern.

Feuerwerksproduzenten trifft's hart

Die Feuerverbote sind schlechte Nachrichten für die Hersteller von Feuerwerk – wie etwa für die Hirt & Co Feuerwerk AG im schyzerischen Wollerau. Die Verkäufe für den 1. August machten in der Regel 60 bis 70 Prozent des Jahresumsatzes aus, sagt Geschäftsführer Manuel Hirt. Die Firma hat den Auftrag für rund ein Dutzend 1. August-Feuerwerke erhalten, stattfinden werden nun aber bloss eines oder zwei. «Wir müssen die Situation nach dem 1. August neu beurteilen», sagt Hirt. «Allenfalls werden wir für unsere drei Angestellten Kurzarbeit beantragen müssen.»

Legende: Video «Die Kinder werden enttäuscht sein» abspielen. Laufzeit 03:04 Minuten.
Aus Tagesschau vom 30.07.2018.
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?