Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio «Die Situation ist zermürbend», Ruedi Gerber, Präsident der Luzerner Waldbesitzer abspielen. Laufzeit 05:06 Minuten.
Aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 16.08.2019.
Inhalt

Zu viel Sturmholz «Der Borkenkäfer hat leichtes Spiel»

Der Präsident der Luzerner Waldbesitzer, Ruedi Gerber, hadert: Zu viel befallenes Holz bleibt in den Wäldern liegen.

Wer in letzter Zeit durch einen Wald spaziert ist, dem ist eine Sache speziell aufgefallen: Es gibt momentan mehr abgestorbene Bäume als sonst. Die einen stehen zwar noch, doch mit dürren Ästen und Blättern, weil sie in den letzten Monaten zu wenig Wasser bekommen haben. Andere Bäume liegen kreuz und quer herum, weil sie einem Sturm nicht standgehalten haben.

Es gibt Sägereien, die einen Aufnahmestopp verfügt haben.
Autor: Ruedi GerberPräsident Wald Luzern

Das viele Holz, das im Moment in den Wäldern herumliegt, ist bekanntlich ein gefundenes Fressen für Borkenkäfer. Darum gibt es für die Förster nur eins: Möglichst schnell weg mit diesem Sturm- und Käferholz. Bloss: Im Moment fehlt vielerorts das Personal, um diese dringend nötige Arbeit zügig zu erledigen. «Das Problem ist, dass das Ausmass der Schäden immer grösser wird. Wir stossen an Grenzen. Gleichzeitig sind die Forstunternehmen in der ganzen Schweiz am Aufräumen», sagt beispielsweise Lukas Balmer. Er ist Förster und Geschäftsführer der Waldgenossenschaft oberes Entlebuch im Kanton Luzern. «Momentan telefoniere ich täglich, um Helfer zu finden.» Finden konnte er diese bisher beispielsweise im Kanton Bern oder im Neuenburger Jura.

In einem Wald im Luzerner Seetal untersucht ein Förster die Rinde des Schlagholzes.
Legende: Eine Szene, die man momentan häufiger antrifft: In einem Wald im Luzerner Seetal untersucht ein Förster die Rinde des Schlagholzes. Keystone

Doch selbst wenn das Sturm- und Käferholz dann aus dem Wald geschafft ist, will es auch zu einem guten Preis verkauft werden. Auch das sei eher schwierig – das hört man aktuell an der internationalen Forstmesse in Luzern. «Beispielsweise gibt es Sägereien, die einen Aufnahmestopp verfügt haben, weil sie keine weiteren Aufträge annehmen können», sagt Ruedi Gerber, der Präsident der Organisation Wald Luzern. Er ist also der Präsident der Luzerner Waldbesitzer.

Das Problem ist, dass das Ausmass der Schäden immer grösser wird. Wir stossen an Grenzen.
Autor: Lukas BalmerFörster

Eine weitere Schwierigkeit sei die Tatsache, dass es im Kanton Luzern überdurchschnittlich viele private Waldbesitzer gibt. Über 70 Prozent des Waldes sind in Privatbesitz – es gibt viele kleine Parzellen. «Das macht es aufwändiger, bis von allen das Einverständnis eingeholt worden ist, um die betroffenen Waldgebiete zu räumen», sagt Ruedi Gerber. In anderen Zentralschweizer Kantonen ist dies anders. Dort gehört der Wald oftmals Korporationen, welche diesen auch selbst bewirtschaften.

Ein Rezept, um die aktuelle Situation zu verbessern, hat Ruedi Gerber nicht. Mittel- und langfristig könne eine Lösung sein, mehr auf Holz als Energielieferant zu setzen, um minderwertiges Holz eher verkaufen zu können. Unter Fachleuten spricht man ausserdem von möglichen Bioraffinerien, in welchen das Holz zu Biomasse und dann zu Spezialprodukten verarbeitet wird.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.