Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

25 Jahre Letten-Schliessung Als Zürich das Drogenelend endlich in den Griff bekam

Kein Drogensüchtiger weit und breit, nur Medienleute aus der ganzen Welt und ein paar Schaulustige trafen sich um Mitternacht am Ufer der Limmat. Die Räumung des Letten war eigentlich keine Räumung, denn die Drogenkranken hatten sich längst verzogen, als die Stadt Zürich der offenen Drogenszene am 14. Februar 1995 ein Ende setzte.

Video
Aus dem Archiv: Leere Spritzen, Stacheldraht, Ratten - und Gaffer
Aus News-Clip vom 11.02.2020.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 33 Sekunden.
Audio
Wie das Schweizer Radio über die Letten-Schliessung berichtete – Töne aus dem Archiv
aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 11.02.2020.
abspielen. Laufzeit 7 Minuten 50 Sekunden.

Endlich gelang den Behörden, woran sie drei Jahre zuvor gescheitert waren. Ungeregelt lief die Räumung des Platzspitz-Areals im Februar 1992 ab, die Süchtigen verteilten sich ins Quartier. Dann liessen sie sich beim stillgelegten Bahnhof Letten weiter flussabwärts nieder. Auf den Geleisen bei der Kornhausbrücke sollte alles noch schlimmer werden als im «Needle Park.»

Blick auf die offene Drogenszene am Letten
Legende: Keystone/Martin Ruetschi
Audio
Wie die offene Drogenszene fürs Quartier war – ein Spaziergang mit «Mister Langstrasse» Rolf Vieli und Schriftsteller Silvio Blatter
aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 12.02.2020.
abspielen. Laufzeit 12 Minuten 44 Sekunden.

Fotografien würden nicht das ganze Elend von damals abbilden, sagt Rolf Vieli, der damals Drogenkranke betreute und später als «Mr. Langstrasse» das Quartier formte. «Der Gestank hier unten war so extrem, dass es auch zwei Jahre später noch danach roch. Abfall, Spritzen, Pisse, Kacke – das hatte sich alles so tief eingelagert, dass wir diesen Geschmack noch lange in der Nase hatten», erinnert er sich 25 Jahre danach im «Regionaljournal.»

Der Gestank hier unten war so extrem, dass es auch zwei Jahre später noch danach roch. Abfall, Spritzen, Pisse, Kacke - das alles hatte sich tief eingelagert.
Autor: Rolf Vieli«Mr. Langstrasse», Quartierbeauftragter der Stadt

Die Szene belastete das Quartier aber auch wegen der Gewalt, die immer weiter eskalierte. Wiederholt kam es zu Schiessereien zwischen den Dealern, die zu Hunderten aus Albanien, der Türkei oder dem Libanon angereist kamen. Drogenelend und Dealergewalt verunsicherten die Bevölkerung. «Ich habe Angst, dass ich einmal in eine Schiesserei gerate», sagte eine Anwohnerin im September 1994 in der Tagesschau.

Video
Aus dem Archiv: Quartier in Angst nach Schiesserei (7.9.94)
Aus News-Clip vom 11.02.2020.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 6 Sekunden.

Am 14. Februar 1995 riegelte die Polizei den Letten mit Stacheldraht ab. Dieses Mal gelang die Räumung. Zum einen war die Polizei besser vorbereitet, es gab zum Beispiel neue Gefängnisse und sie konnte gezielter gegen mutmassliche Drogendealer vorgehen. Zum anderen konnten Süchtige einfacher in ihre Heimatgemeinden zurückgeschickt werden.

Wir mussten dafür sorgen, dass die Leute nicht mehr nach Zürich kommen mussten, um Hilfe und Therapien zu erhalten.
Autor: Ambros UchtenhagenPsychiater, Pionier der Schweizer Drogenpolitik

Das sei entscheidend gewesen, sagt Psychiater Ambros Uchtenhagen, denn 80 Prozent der Leute in der offenen Szene seien Auswärtige gewesen. «Wir mussten dafür sorgen, dass die Leute nicht mehr nach Zürich kommen mussten, um Hilfe und Therapien zu erhalten», sagt Uchtenhagen im «Regionaljournal». Die Gemeinden und viele Kantone machten mit und unterstützten die Stadt Zürich so beim Umsetzen ihrer Drogenpolitik.

Audio
Wie das Drogenelend beendet wurde – der damalige Stadtpräsident Josef Estermann und der Psychiater Ambros Uchtenhagen im Gespräch
aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 12.02.2020.
abspielen. Laufzeit 21 Minuten 32 Sekunden.

Diese Zürcher Drogenpolitik basierte auf dem Vier-Säulen-Prinzip (Prävention, Therapie, Überlebenshilfe und Repression). Das Modell machte Schule, in der Schweiz und international. Zu dem pragmatischen Ansatz gehört auch, dass Schwerstabhängigen Heroin abgegeben wird. Statt auf der Gasse holen sich heute etwa 1200 Menschen täglich ihren Rausch in einem der speziell dafür eingerichteten Zürcher «Fixerstübli.»

Und der Letten? Das Areal ist zum beliebten Treffpunkt geworden, vor allem im Sommer kommen hunderte Zürcherinnen und Zürcher zum Baden, Apéro trinken oder Beach-Volleyball spielen hierher. An die offene Drogenszene, an das geballte Elend von damals, erinnert nichts.

Menschen in Badeanstalt
Legende: Keystone/Ennio Leanza

Regionaljournal Zürich Schaffhausen, 10.02.20, 17:30 Uhr; meim;kueh;fumi

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen
  • Kommentar von Franziska Beetschen  (Himbeeri)
    Ja, ich erinnere mich... war eine schwierige Zeit und ich bin dankbar überlebt zu haben!
  • Kommentar von Thomas Maros  (Keimzelle)
    Wir erinnern uns noch, welche Partei damals gegen das Fixerstübli war? Jawohl die Partei mit dem Sünneli im Logo. Da sieht man mal wie losungsorientiert diese Partei ist. Ich meine das übrigens ironisch.
    1. Antwort von Andy Gasser  (agasser)
      Bürgerliche Politiker vertreten oftmals das unrealistische Ideal einer Abstinenten Bevölkerung. Damit und der repressiven Politik sind Sie alleine verantwortlich für das Leid das Drogen überhaupt erst in diesem Ausmass verursachen können.
    2. Antwort von Daniel Wacek  (TexxBomb)
      Wenn sich "Bürgerliche" politisch querstellen ist das eben sachlich. Wenn es Linke tun ist es ideologisch. Als die Sowietunion zusammenbrach würde das "Ende der Geschichte", das Ende der Ideologie, gefeiert. Das reduzierte Weltbild lautet: Ideologie ist Kommunismus ist übel. Die andere Sicht sieht so aus: die SVP hat seit der Übernahme durch Blocher die Rolle einer ideologischen Partei übernommen. Argumentieren, Vernunft und Sachlichkeit hatten und haben darin (fast) keinen Platz mehr.
  • Kommentar von mahmut alane  (holundder)
    Da könnte sich duterte eine Scheibe abschneiden denk ich.