Zum Inhalt springen

Zürich Schaffhausen Der Mann an der Seite von Udo Jürgens

Knapp vierzig Jahre lang war Freddy Burger der Manager von Udo Jürgens. Die beiden pflegten aber nicht nur eine berufliche, sondern vor allem auch eine private Freundschaft. Und Burger war es auch, der Udo Jürgens vor vielen Jahren nach Zürich holte.

Legende: Audio «Das war eine einmalige Partnerschaft» (22.12.2014) abspielen. Laufzeit 12:03 Minuten.
12:03 min, aus Regi ZH SH vom 22.12.2014.

Freddy Burger war auf dem Weg in die Berge, als ihn die Nachricht von Udo Jürgens Zusammenbruch erreichte. Umgehend sei er umgekehrt und ins Spital gefahren, erzählt der langjährige Manager und Freund im Gespräch mit dem «Regionaljournal Zürich Schaffhausen». «Das war ein riesiger Schock für mich», damit habe niemand gerechnet, so Burger.

Während fast 40 Jahren haben Udo Jürgens und Freddy Burger zusammen gearbeitet. Sie seien die perfekte Ergänzung gewesen, erinnert sich Burger und spricht von einer einmaligen Partnerschaft, die sehr selten sei im Show-Business.

Aber nicht nur während den Tourneen oder bei der Herausgabe einer neuen CD pflegten Freddy Burger und Udo Jürgens einen engen Kontakt. «Wir haben die Freundschaft Tag und Nacht gelebt », so Burger. Ihre Kinder seien miteinander gross geworden. Und «Wenn Udo ein Problem hatte, dann hat er mich angerufen».

(meys; Regionaljournal Zürich Schaffhausen, 17:30 Uhr)

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.