Zum Inhalt springen

Header

Audio
Dominika Blonski stellt der Zürcher Verwaltung ein gutes Zeugnis aus
Aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 12.08.2020.
abspielen. Laufzeit 03:06 Minuten.
Inhalt

Dominika Blonski «Corona hat die Sensibilität für den Datenschutz gestärkt»

Dominika Blonski wurde mitten in der Krise Zürcher Datenschützerin. In den ersten hundert Tagen war sie stark gefordert.

Noch nie sei der Datenschutz so intensiv diskutiert worden, wie in ihren ersten 100 Tagen, stellt Dominika Blonski fest. Sie trat ihr Amt als Zürcher Datenschützerin am 1. Mai an – mitten im Lockdown. Davor war sie schon Stellvertreterin ihres langjährigen Vorgängers Bruno Baeriswyl.

Die Massnahmen zur Bekämpfung der Pandemie rückten zahlreiche Fragen zum Schutz der Privatsphäre und von vertraulichen Daten in den Fokus. Ihr Amt habe schnell reagiert: mit Merkblättern zum Home-Office oder mit Tipps für die Verwendung von sicheren digitalen Werkzeugen.

Bewährte Zusammenarbeit

Sie habe dabei auf die soliden Strukturen zurückgreifen können, die in den letzten 25 Jahren aufgebaut worden waren, erklärte Blonski in der Bilanz zu ihren ersten 100 Tagen. Mit dem Ende der ausserordentlichen Lage sei es nun wichtig, Fragen des Datenschutzes und der Informationssicherheit noch einmal genauer anzuschauen.

Trotz der insgesamt positiven Bilanz stellt die 38-jährige Juristin aber auch fest, dass noch nicht in allen Abteilungen der Zürcher Kantonsverwaltung der Datenschutz den nötigen Stellenwert geniesse. In der vergangenen Woche teilte etwa die Sicherheitsdirektion mit, dass sie selber Flugpassagierdaten sammelt, um die Quarantänepflicht von Rückkehrern aus Risikoländern prüfen zu können. Die Datenschützerin wurde dabei aussen vor gelassen.

Man habe schnell handeln wollen, begründete die Sicherheitsdirektion den Alleingang. Dominika Blonski lässt dies als Argument nicht gelten. «Nein, wir arbeiten nicht zu wenig schnell», sagt die neue Zürcher Datenschützerin auf Anfrage. Solche Fragestellungen könne man innerhalb von wenigen Tagen bearbeiten. Aktuell werde gemeinsam mit den zuständigen Stellen nach einer Lösung gesucht.

Insgesamt ist die Zürcher Datenschützerin aber sehr zufrieden mit der Zusammenarbeit innerhalb der Verwaltung. Noch nie sei die Nachfrage nach ihren Merkblättern und anderen Hilfsmitteln so gross gewesen. Sie ist deshalb überzeugt, der Datenschutz hat in der Corona-Krise an Bedeutung gewonnen: «Das Thema ist lanciert, es ist da, und das ist gut.»

Regionaljournal Zürich Schaffhausen, 17:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bernhard Meyer  (Bernhard Meyer)
    Ich begreife nicht, wieso so viel Tam Tam gemacht wird für den Datenschutz von mir aus können alle meine Daten veröffentlicht werden, ich habe nichts zu verbergen. Wenn man grosszügig denkt, kann man das Google Daten Netz benützen die jeden Meter aufzeichnet den Jemand zurückgelegt hat. Vereinfachung für die Nachverfolgung von Infizierten Personen