Zum Inhalt springen

Header

Audio
Interview mit Alan David Sangines (15.12.2014)
abspielen. Laufzeit 04:46 Minuten.
Inhalt

Zürich Schaffhausen «Eine Schande, was die Chaoten aus Reclaim the Streets machen»

SP-Gemeinderat Alan David Sangines, Unterstützer der «Reclaim the Streets»-Bewegung, verurteilt die Zürcher Krawalle vom Freitagabend. Gegen diese «Möchtegern-Revolutionäre» müsse man mit der «absoluten Härte des Gesetzes» vorgehen, sagt er.

Alan David Sangines steht vor einer kaputten Schaufensterscheibe an der Zürcher Europaallee und schüttelt den Kopf: «Es ist eine absolute Schweinerei!» Der 28-jährige SP-Gemeinderat ist früher Supporter der internationalen «Reclaim the Streets»-Bewegung, die sich für mehr Freiräume in den Städten einsetzt.

«Möchtegern-Revolutionäre»

Mit dieser Bewegung hätten die 200 Krawallmacher, die am Freitagabend mit «Reclaim the Streets»-Bannern randalierend durch Zürich gezogen seien, nichts zu tun, so Sangines: «Reclaim the Streets ist eine friedliche Bewegung. Es ist eine Schande, was diese Chaoten daraus machen. Das sind Vollidioten und Möchtegern-Revolutionäre.»

Sangines befürwortet im Interview mit dem «Regionaljournal Zürich Schaffhausen» die Überwachung solcher Gruppierungen. Bei derart gewalttätigen Aufmärschen müsse man mit der «absoluten Härte des Gesetzes einfahren».

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von christus blocher , zürich
    gönd mal ines land wos ned 24h strom git und alli bulle korrupt sind und mached det euri demos, bitte. aber extremi gwalt gege die isetze isch sicher kei gueti lösig: es git dene aggros nur no me grund witerzmache... ich hoffe doch dass i dene 4000jahr dokumentierte menschheitsgschicht klar wird, dass gwalt und krieg nur zu no me gwalt und krieg führt bis nüt me vorig isch, somit als schlusswort no: war doesnt decide who is right, only who is left peace n out
  • Kommentar von Beat Gurzeler , Winterthur
    An den SP-Mann Alan David Sangines " nid lafere sondern livere ", aber das ist nicht das Ding der SP-Schweiz.