Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Elefantenbulle Maxi ist tot Zoo Zürich verliert einen Publikumsliebling

  • Elefantenbulle Maxi wurde am Montag im Zoo Zürich eingeschläfert.
  • Der über 50-jährige Elefant litt schon länger an gesundheitlichen Problemen, er hatte Mühe mit Essen und verlor darum an Gewicht.
  • Der Zuchtbulle, seit 1981 im Zoo Zürich, zeugte 12 Nachkommen. Darunter die in Zürich lebenden Töchter Chandra, Farha und Omysha.

Erst vor einigen Monaten feierte der Zoo Zürich den Elefanten Maxi als dienstältesten Mitarbeiter. Der asiatische Bulle wurde 1969/70 in Thailand geboren. Seit 1981 lebte er im Zoo Zürich und wurde schnell zum Publikumsliebling.

Der Zoo hatte ihn aber vor allem nach Zürich geholt, um für Nachwuchs zu sorgen. Und der Bulle erfüllte die Erwartungen: Schon 1984 kam das erste Kalb zur Welt. Maxi hinterlässt 12 Nachkommen. Dazu kommen 21 Enkel und zwei Urenkel. Sein Nachfolger als Zuchtbulle ist seit 2014 der 15-jährige Thai.

Das Alter ging an Maxi nicht spurlos vorbei. 2017 verlor der Elefant deutlich an Gewicht, er brachte keine fünf Tonnen mehr auf die Waage. Hinlegen und Aufstehen sowie das Fressen von Heu machten ihm zunehmend Mühe, meldet der Zoo Zürich. Wegen seiner Altersbeschwerden wurde er am Montag eingeschläfert.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von antigone kunz  (antigonekunz)
    Wahren wir die Verhältnisse, derweil wir Humans bis zu 80% der Säugetiere uns zum 'Fressen' halten, nicht mal ein Leben vor der Schlachtung gönnen, beweinen wir Tiere, die eigentlich was den Kindern nahebringen? Gefangenschaft. Unsere Gesellschaft ist dermassen gespalten und von einer Unkohäranz sondergleichen. Das Wenige, was ich von Elefanten weiss, beeindruckt mich. Dennoch tun wir mehr für diese Wesen, indem wir mit Entschiedenheit gegen jegliche weitere Zertörung der Welt einsetzen.
  • Kommentar von Oli Muggli  (Oli g)
    Tiere gehören in ihren natürlichen Lebensraum, vom Kanarienvogel bis zu Elefanten oder Wale...
    Eine Schande der Menschheit!
    1. Antwort von Oli Muggli  (Oli g)
      Oh! Welch grosse Anzahl von Egoisten welche es als normal ansehen das Tiere hinter Gittern sind, wow!
  • Kommentar von Adi Berger  (Adi B.)
    Schade für das schöne Tier aber that's life oder ein friedliches Einschlafen für todkranke Tiere. Wir Menschen werden leider zu Tode gepflegt.