Zum Inhalt springen
Inhalt

Fachstelle gegen Extremismus Winterthur geht weiter gegen extremistische Strömungen vor

Die Stadt Winterthur führt seine Fachstelle Extremismus und Gewaltprävention weiter. Der Bedarf an Beratung sei gross.

Zwei Männer sprechen an einer Medienkonferenz.
Legende: Urs Allemann leitet die Fachstelle und informierte gemeinsam mit Stadtrat Nicolas Galladé am Dienstag die Medien. Keystone

Die Nachfrage nach Beratung und Wissensvermittlung sei derart gross, dass die Stadt ihr Angebot weiterführen wolle, hiess es an einer Medienkonferenz am Dienstagmorgen. Eigentlich war die Fachstelle Extremismus und Gewaltprävention (FSEG) bis Ende 2018 befristet. Sie besteht seit Oktober 2016.

In diesen eineinhalb Jahren gingen bei der Fachstelle knapp 80 Anfragen ein. Die allermeisten drehen sich um «risikogefährdete Personen». Die Abklärungen ergaben jedoch in den allermeisten Fällen, dass keine tatsächliche Gefährdung von den gemeldeten Leuten ausging.

Die Bilanz nach eineinhalb Jahren

Anfragen an die Fachstelle total
Anfragen wegen risikogefährdeten Personen
davon tatsächliche Gefährder
76685

In fünf Fällen allerdings kam die Fachstelle zum Schluss, dass Anzeichen für Gewaltbereitschaft, Selbst- oder Fremdgefährdung vorliegen würden. In diesen Fällen wendete sich die Fachstelle an die Polizei.

Sicherheitsgefühl in der Bevölkerung gestärkt

Nach den Medienberichten rund um die An'Nur-Moschee und Berichte, dass sich mehrere Personen aus Winterthur dem sogenannten «Islamischen Staat» angeschlossen hätten, war die Fachstelle ins Leben gerufen worden.

Seither habe die Stelle mit ihrer Arbeit zu einer «deutlich spürbaren Entspannung in der Bevölkerung» beigetragen. Ausserdem führte die mit einem 80-Prozent-Pensum dotierte Fachstelle fünfzig Aktivitäten zur Wissensvermittlung durch. Das waren beispielsweise Elternveranstaltungen, ein Leitfaden für die Volksschule oder Schulungen von Mitarbeitenden im Sozialbereich.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.