Zum Inhalt springen
Inhalt

Für bessere Arbeitsbedingungen Protestmarsch der Bauarbeiter in Zürich

Rentenalter 60 und kürzere Arbeitstage: 4000 Bauarbeiter legen ihre Arbeit nieder und demonstrieren in Zürichs Strassen.

Am Helvetiaplatz in Zürich versammeln sich hunderte Bauarbeiter zum Protestmarsch.
Legende: In der Zürcher Innenstadt versammeln sich hunderte Bauarbeiter zum Protestmarsch. SRF

Aufgerufen zum Protest hatten die Gewerkschaften Unia und Syna, gefolgt sind ihnen laut eigenen Angaben rund 4000 Bauarbeiter. Mit einem Demonstrationszug durch die Zürcher Innenstadt wehrten sie sich gegen den Ablauf ihres Gesamtarbeitsvertrags mit dem Baumeisterverband. Zahlreiche Baustellen im Grossraum Zürich standen deswegen am Dienstag still, den Anfang machte schon frühmorgens diejenige am Gubristtunnel.

Konkret fordern die Bauarbeiter kürzere Arbeitstage und das Rentenalter 60 ohne Lohneinbussen. Bislang konnten die Sozialpartner keinen neuen Vertrag mit dem Baumeisterverband aushandeln. Der aktuelle Vertrag läuft Ende Jahr aus, die nächste Verhandlungsrunde ist für den 9. November vorgesehen.

Zweite Protestwelle angekündigt

Schon seit Mitte Oktober fanden schweizweit Proteste statt – so zum Beispiel im Tessin, in Genf oder in Bern. Nach Gewerkschaftsangaben protestierten dabei insgesamt über 16'000 Bauarbeiter. Der Protesttag am Dienstag in Zürich soll der Höhepunkt einer ersten Protestwelle markieren, schreibt die Gewerkschaft Unia. Sollte es bei den Verhandlungen zu keiner Einigung kommen, würden die Bauarbeiter weiter für ihre Anliegen demonstrieren.

Der Baumeisterverband Zürich Schaffhausen reagiert wenig erfreut auf den Protesttag der Bauarbeiter. «Sämtliche Streikaktionen während der Arbeitszeit unter der Woche sind irregulär», sagt Geschäftsleiter Markus Hungerbühler. «Die Gewerkschaften zeigen damit, dass sie sich um Abmachungen futieren.» Der Baumeisterverband sei bemüht um eine Vertragslösung, die Gewerkschaften setzten aber lieber auf Klamauk und Chaos anstatt auf gemeinsame Gespräche am Verhandlungstisch, so Hungerbühler weiter.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Hochuli (Bruno Hochuli)
    Seit Wochen wird verhandelt ohne Ergebnis. Die Arbeiter haben recht dass sie streiken. Die Herren in den Chefetagen sollten nur einmal eine Woche lang auf dem Strassen-oder Tiefbau und Hochbau arbeiten, dann würden sie verstehen, weshalb das Rentenalter herabgesetzt werden muss. Die traurige Machenschaft, Arbeiter vor dem erreichten Rentenalter zu entlassen muss verboten werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Schweizer "Volks-Politik" - Rentenalter von Mann und Frau rauf und runter.....Teuerung jährlich! Fakt ist und bleibt, dass die AHV seit etlichen Jahren schon, unverständlicherweise, keine logische Anpassung an die jährliche Teuerung fand!? Wer wundert sich da, dass die Altersarmut zunahm/zunimmt...?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Werni Weber (Werni Weber)
    Nach Herr Hungerbühler sollen die Bauarbeter vermutlich am Sonntag streiken und bis 67 arbeiten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen