Zum Inhalt springen
Inhalt

Arbeitskampf auf dem Bau Rentenalter 60 – Ja, aber...

Mit Streiks verleihen die Bauarbeiter ihren Forderungen Nachdruck. Doch auch die Baumeister verhandeln hart.

Legende: Audio Warum streiken die Bauarbeiter? abspielen. Laufzeit 04:00 Minuten.
04:00 min, aus SRF 4 News aktuell vom 06.11.2018.

Darum geht es: Seit Mitte Oktober finden in mehreren Kantonen regionale Streiks auf Baustellen statt. Am Montag legten über 4000 Bauarbeiter in der Waadt ihre Arbeit nieder, wie die Gewerkschaften Unia und Syna mitteilten. Am Dienstag sind Protesttage in Zürich geplant.

Warum streiken die Bauarbeiter? Die Bauarbeiter wollen weiterhin das Recht, mit 60 ohne Lohneinbussen in Rente gehen zu können. SRF-Wirtschaftsredaktor Klaus Bonanomi erklärt den Hintergrund: «Der Landesmantelvertrag, also der Gesamtarbeitsvertrag der Baumeister, läuft Ende Jahr aus.» Seit 2003 ist gewährleistet, dass Bauarbeiter mit 60 in Rente gehen können. «Nun gibt es aber Schwierigkeiten bei der Finanzierung, weil grössere Jahrgänge in Rente gehen», sagt Bonanomi.

So könnte eine mögliche Einigung aussehen: In früheren Verhandlungsrunden wurde vereinbart, dass die Arbeiter künftig 2 ¼ Prozent Beiträge für den vorzeitigen Altersrücktritt bezahlen müssten. Das wären 0,75 Prozentpunkte mehr als heute, zusätzlich zu den bereits bestehenden Lohnabzügen für AHV, PK und ALV. Die Arbeitgeber zahlen heute schon mehr, 5,5 Prozent.

Diskussion um Lohnerhöhungen: Die Baumeister sind gewillt, den Arbeitern im neuen GAV Lohnerhöhungen von genau 0,75 Prozent zu gewähren, also in der Höhe der geplanten Zusatzbeiträge der Arbeitnehmer. Die Gewerkschaften allerdings fordern eine Lohnerhöhung, die Ende Monat im Portemonnaie spürbar ist, wie die Unia auf ihrer Website schreibt.

Das fordern die Baumeister: Die Baumeister sind ebenfalls bereit, ihren Arbeitern zu ermöglichen, mit 60 ohne Lohneinbussen in Rente zu gehen. Sie verlangen aber mehr Flexibilität. Die Bauarbeiter sollen von März bis Dezember Arbeitstage von bis zu 12 Stunden in Kauf nehmen. Zusätzlich wollen die Baumeister, dass Praktikanten auf Baustellen bis vier Monate ohne Mindestlohn beschäftigt werden dürfen.

Ist eine Einigung realistisch? «Es geht um alles oder nichts», sagt Wirtschaftsredaktor Bonanomi. Das bedeutet: Entweder schlucken die Arbeiter die Forderungen der Baumeister oder das Rentenalter 60 steht wieder zur Debatte. Beide Seiten seien sehr kampferprobt, aber Bonanomi ist zuversichtlich, dass eine Einigung erreicht werden wird.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

19 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von H. Wach (H. Wach)
    Allein im Baugewerbe gibt es strukturbedingt! (20-30%?) Mitarbeiter die NICHT hoher körperlicher Arbeit ausgesetzt sind. Ich finde es äusserst fragwürdig, dass Unia/Syna sich ausschliesslich auf das Baugewerbe konzentrieren. Wer den ganzen Tag Regale füllt, ein Bergbauer 10-12 Std/Tag Schwerstarbeit verrichtet oder ein LKW-Fahrer täglich Waren ein- u. auslädt, usw. hätte dann auch Anspruch auf Rente 60 o. wäre diskriminiert. Das Bauen würde teurer. Ü 50er würden durch Junge ersetzt. Unbezahlbar!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von lukas Dieterle (lucky)
    Während zahlreiche Angestellte bei Banken und Versicherungen bereits ab 58 frühpensioniert werden, sollen ausgerechnet die Leute auf dem Bau weiterchrampfen. Mal ehrlich, nach 35Jahren auf dem Bau ist doch rein körperlich für die meisten Ende Feuer. Die Leute in den Bürotürmen der Versicherungen wären da noch eher imstande, bis 65 zu arbeiten, aber für die gibts dann die von den PKs finanzierten vorzeitigen Pensionierungen. Eine Zumutung ist das, nichts anderes!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alex Moser (AM)
    Ob die Politiker oder die Gewerkschaften - alle betreiben nur "Pflästerlipolitik" anstatt die Probleme wirklich anzusprechen und lösen zu wollen! Aber mit einem gelösten Problem lässt sich leider kein Wahlkampf betreiben - viel einfacher ist es, die Probleme zu bewirtschaften. Rechts kennen wir das bei den Ausländerfragen - links bei den Arbeiterfragen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen