Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Wie Zürich gegen Fangewalt vorgeht abspielen. Laufzeit 02:30 Minuten.
Aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 09.07.2019.
Inhalt

Gegen Fussballgewalt Zürcher Projekt «Doppelpass» wird ausgebaut

Neben den Arbeitsgruppen der Fussball-Clubs und der Stadt Zürich sollen auch der ZSC und die Kapo am Projekt teilnehmen.

Seit vielen Jahren beschäftigt die Stadt Zürich Gewalt in Fussballstadien. Verschiedenste Massnahmen wurden ergriffen, von den Clubs wie auch von den Behörden. Im letzten Herbst wurden die verschiedenen Arbeitsgruppen zum Projekt «Doppelpass» fusioniert.

ZSC und Kantonspolizei neu mit dabei

Nun wird «Doppelpass» auf weitere Partner ausgeweitet – auch der Eishockeyclub ZSC und die Zürcher Kantonspolizei sollen teilnehmen. Ziel sei es, zusammenzuarbeiten und bei Zwischenfällen rasch zu reagieren.

Wichtig seien Präventsionsmassnahmen, heisst es in einer Mitteilung. Diese machten vor allem gegenüber jungen Fans Sinn, Fans, die eigentlich «die Gewalt ablehnen oder lediglich tolerieren».

Sensibilisierungsaktionen geplant

Zusätzlich zur Gewaltprävention sind Sensibilisierungsaktionen geplant. Ein Präventionsprojekt soll sich explizit mit dem Thema «Fangewalt» auseinandersetzen. Der Grasshopper Club Zürich und der FC Zürich planen weiterhin Besuche an Schulen, bei denen Fussballer mit den Schülerinnen und Schülern über Themen wie Fairplay, Respekt und gewaltfreie Konfliktlösung sprechen.

Seit Februar 2018 besteht im Bereich Sicherheit eine Sonderkommission, die Straftäter konsequent identifizieren und strafrechtlich verfolgen soll. In dieser Kommission sind Vertreter der Staatsanwaltschaft, der Stadtpolizei und der Kantonspolizei vertreten. Offen ist, ob vermehrt Videoüberwachung an neuralgischen Punkten zum Einsatz kommen soll.

Alle – also die Stadt Zürich, GC und FCZ – seien sich bewusst, dass das Gewaltproblem im Umfeld von Fussballspielen nicht gelöst sei. Gefordert seien aber auch die Erziehungsberechtigten und die Medien.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.