Zum Inhalt springen

Header

Glasdach vor altem Haus
Legende: Auch diese Verglasung muss weg. Giusep Fry will auf dem Uetliberg allerdings noch Silvester feiern. Keystone
Inhalt

Zürich Schaffhausen Giusep Fry reisst illegale Bauten ab – so spät wie möglich

Uetliberg-Wirt Giusep Fry muss das illegal erstellte Restaurant auf der Terrasse abreissen. Fry will sich fügen – allerdings erst zum spätmöglichsten Zeitpunkt. Silvester 2014 will er noch in den Wintergärten feiern. Danach soll es eine Sonnenterrasse für 220 Personen geben.

Der definitive Abrissbefehl des Bundesgerichtes war für Giusep Fry ein «schwarzer Tag». Unterdessen sieht seine Welt allerdings wieder etwas rosiger aus. «Es ist auch eine Erlösung, dass der Entscheid jetzt gefallen ist. Vielleicht hört das ganze Theater jetzt auch endlich auf», sagt er im «Regionaljournal Zürich Schaffhausen».

Audio
Giusep Fry reisst Wintergärten ab (23.6.2014)
02:47 min
abspielen. Laufzeit 02:47 Minuten.

Sofort alles abreissen will Fry allerdings nicht. Die sechsmonatige Frist, die ihm das Gericht einräumt, will er bis aufs Äusserte ausreizen, damit er die Silvester-Party 2014 noch in den Wintergärten feiern kann. Das offizielle Urteil des Bundesgerichtes habe er noch nicht bei der Post abgeholt.

Anfang 2014 will Giusep Fry die illegal erstellten Bauten abreissen. Auf dem Uetliberg soll dann eine Sonnenterrasse mit rund 220 Sitzplätzen entstehen, laut Fry die «schönste Sonnenterrasse der Schweiz». Ein Teil soll bedient sein, der andere als Selbstbedienungs-Restaurant funktionieren.

Giusep Frys schärfste Kritikerin Magrith Gysel, die Präsidentin des Vereins Pro Uetliberg, begrüsst das Selbstbedienungs-Restaurant: «Das wäre nichts Neues. Vor der eingehausten Bellezza-Terrasse war das bereits so, das käme den Besuchern entgegen.»

Neue Investitionen geplant

Giusep Fry rechnet damit, dass der Abriss der illegalen Anbauten rund 100'000 Franken kosten werde, die Umbauten weitere 400'000 Franken. Trotz Umsatzrückgang sollen alle 100 Arbeitsplätze erhalten bleiben.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Ruedi Voser , Zürich
    Das Bundesgericht hat entschieden. Innert 6 Monaten muss rückgebaut werden. Der liebe Herr Fry macht schon wieder Probleme und will erst im Januar 2015 abreisen. Jetzt hat er soviele Jahre in den illegal aufgestellten Bauten guten Profit gemacht. Wenn er jetzt nicht spurt innert Monaten, soll pünktlich auf Termin vom Staat aberissen werden und während dieser Zeit der Laden geschlossen werden. Herr Fry hat seine Grenzen der Ueberheblichkeit überschritten. Nur die harte Tour funktioniert bei ihm.
  • Kommentar von Pankraz Mai , SG
    "Das offizielle Urteil des Bundesgerichtes habe er noch nicht bei der Post abgeholt." - Interessantes Verhalten, das mich an jenes eines anderen Bürgers erinnert.