Höhere Stromrechnungen für EKZ-Kunden

Das kantonale Elektrizitätswerk EKZ soll dem Kanton Zürich künftig Geld abliefern. Gemeinden und Kunden müssen deshalb wohl auf Gutschriften vom EKZ verzichten. Konkret: Die Stromrechnungen dürften höher werden. Und auch der Druck auf Steuererhöhungen in den Gemeinden nimmt zu.

Hochspannungsmast vor wolkenverhangenem Himmel, durch den die Sonne dringt Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Dunkle Wolken für EKZ-Kunden: Stromrechnungen dürften im Kanton Zürich bald teurer werden. Keystone

Das kantonale Elektrizitätswerk EKZ beliefert rund 300'000 Kunden mit Strom. Den Gewinn, den das EKZ erwirtschaftet, gibt es an die angeschlossenen Gemeinden und an seine Privatkunden weiter. So sieht es das genossenschaftliche Modell des EKZ seit jeher vor. Die Gemeinden im Kanton Zürich erhielten im vergangenen Jahr auf diese Art rund 11 Millionen Franken. Privatkunden gewährte das EKZ einen Bonus von sechs Prozent auf die Stromrechnung

Im Zuge der geplanten Sparmassnahmen verlangt der Kanton vom EKZ künftig einen Beitrag von jährlich 30 Millionen Franken. Der letztjährige Gewinn des EKZ lag bei 35 Millionen Franken. Somit bleibt dem EKZ kaum noch Geld, um die bisherigen Gutschriften an Kunden zu leisten. Der Bonus dürfte sich also massiv verkleinern oder je nach Gewinn sogar ganz wegfallen. «Es geht nicht anders als so», sagt EKZ-Verwaltungsratspräsident Ueli Betschard. Beim Wegfall der Boni würde sich die Stromrechnung bei einem Vierpersonenhaushalt jährlich um rund 80 Franken verteuern.

Druck auf Steuererhöhungen in Gemeinden

Und auch die Gemeinden dürften in den nächsten Jahren weniger Geld vom EKZ erhalten. «Wenn wir auf dieses Geld verzichten müssen, wird das Konsequenzen haben», sagt Jörg Kündig, FDP-Kantonsrat und Präsident des Gemeindepräsidentenverbandes. «Der Druck auf Steuererhöhungen in den Gemeinden wird massiv zunehmen.» Zumal das Geld des EKZ nicht die einzige Sparmassnahme des Kantons ist, welche die Gemeinden Geld kostet.

Kantonsrat muss noch Ja sagen

Das letzte Wort ist allerdings noch nicht gesprochen. Das Kantonsparlament muss die 30-Millionen-Forderung, die der Kanton an sein Elektrizitätswerk stellt, noch absegnen. Die Wahrscheinlichkeit, dass es dies tut, ist aber gross – und somit auch die Wahrscheinlichkeit, dass die Stromrechnungen im Kanton Zürich höher werden.