Zum Inhalt springen

Header

Audio
Wieviele LGBTI-feindliche Übergriffe geschehen, das weiss niemand. Das Stadtzürcher Parlament will nun Fakten schaffen.
Aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 14.11.2019.
abspielen. Laufzeit 02:00 Minuten.
Inhalt

Homophobe Hassdelikte Die Stadt Zürich soll Übergriffe statistisch erfassen

Ausgerechnet in der Stadt Zürich, die europaweit den Ruf als besonders schwulenfreundliche Stadt hat, sind in den letzten Monaten mehrere Angriffe auf Homosexuelle bekannt geworden. In den Medien wurde die Stadt Zürich gar als «Hauptstadt der Homophobie» bezeichnet. Experten gehen aber eher davon aus, dass die Angriffe sichtbarer geworden sind. Patrick Hadi Huber, Gemeinderat der Zürcher SP, möchte es genau wissen und fordert in einem Vorstoss, dass homophobe Angriffe in der Polizeistatistik separat ausgewiesen werden: «Nur mit Faktenbasis kann die Politik die richtigen Massnahmen gegen homophobe Hassdelikte ergreifen.»

Die Forderung ist nicht neu. Der Bundesrat hatte schon 2016 eine entsprechende Statistik geprüft. Eine Mehrheit der Kantone war aber gegen eine spezielle Erfassung der homophoben Hassdelikte. Der Aufwand sei zu gross und der Nutzen zu klein. Ausserdem sei es heikel, wenn die Polizei Opfer von Gewaltdelikten nach ihrer sexuellen Orientierung befrage und diese erfasse. Auch die SVP lehnte in der Debatte im Zürcher Gemeinderat eine solche Statistik aus formalen Gründen ab. Das Stadtzürcher Parlament sei der falsche Ort, dies zu entscheiden, erklärte Fraktionschef Roger Bartholdi.

Für die SVP-Kritik hatte der Gemeinderat kein Gehör. Mit 98 zu 13 Stimmen nahm das Stadtparlament den Vorstoss der SP an. Die Sicherheitsvorsteherin Karin Rykart (Grüne), die den Vorstoss unterstützte, kündigte an, dass die Stadtpolizei nun regelmässig einen Bericht mit Zahlen zu homophoben Übergriffen veröffentlichen werde.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ruedi Hammer  (Ruedi Hammer)
    Womit jetzt die Mehrheit aller anderer Opfer und vor allem der weiblichen Opferinnen diskriminiert wird.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von W. Pip  (W. Pip)
    Gute Sache. Endlich ein seriöser Anfang. Ich hoffe, die gesammelten Geschichten werden dann in der Diskussion auch inhaltlich transparenter, damit man endlich begreift, wie niederträchtig solche Anfeindungen sind. Damit auch der hinterletzte begreift, dass es absolut keine Rechtfertigung dafür gibt, gegen eine Verschärfung der Antirassismus-Strafnorm in dieser Sache reden!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen