Zum Inhalt springen

Header

Audio
Zürcher Bevölkerung hat kein Problem mit Zuwanderung
abspielen. Laufzeit 01:55 Minuten.
Inhalt

Integration in Zürich Ausländer willkommen

Ein Viertel der Zürcher Bevölkerung hat einen ausländischen Pass. Die Mehrheit der Einheimischen sieht das grundsätzlich positiv. Das zeigt eine neue Umfrage unter 500 Zürcherinnen und Zürchern.

Besonders gefällt den Befragten, dass die Ausländerinnen und Ausländer hier arbeiten. 70 Prozent finden, dass ausländische Erwerbstätige die Arbeiten übernehmen, «die andere nicht erledigen wollen», wie es in einer Mitteilung des kantonalen statistischen Amts heisst. Und 60 Prozent denken, dass die Schweizer Wirtschaft und das Sozialwesen ohne Ausländerinnen und Ausländer nicht funktionieren würde. Dass Zugezogene für die Zunahme der Arbeitslosigkeit verantwortlich sind, denken nur 25 Prozent.

Repräsentative Stichprobe

Auch nach den kulturellen Unterschieden wurde gefragt. 70 Prozent sagen, fremde Kulturen seien kein Problem, die Zugezogenen sollten ihre Herkunft und ihre Kultur nicht aufgeben müssen, um in der Schweiz akzeptiert zu werden.

Das einzige, was stört, sind Sprachbarrieren bei der Arbeit. Deutlich weniger störend als mangelnde Deutschkenntnisse sind Unterschiede bei Religion, Hautfarbe oder Nationalität.

Für den Kanton Zürich sind diese Aussagen wichtig, auch wenn sie nur von 500 Menschen stammen. Diese Stichprobe sei repräsentativ, sagt Julie Graviolini vom Statistischen Amt, für die Umfrage würden extra Leute aus den verschiedensten Bevölkerungsgruppen ausgewählt.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Werner Christmann  (chrischi1)
    Wurden da die letzten 500 noch in Zürich lebenden Stadtzürcher befragt? Von repräsentativ kann da wohl nicht die Rede sein, nicht einmal für den ganzen Kanton ZH
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jürg Brauchli  (Rondra)
    In Zürich haben mittlerweile ca. die Hälfte der Schweizer einen Migrationshintergrund. Was also erwartet man bei einer solchen Umfrage, als das was herausgekommen ist? Man könnte auch einer Gruppe, die zur Hälfte aus Reichen besteht, die Frage stellen, ob sie gerne reich wären.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von W. Pip  (W. Pip)
    Eine Statistik mit einer Grundgesamtheit von bloss 500 als repräsentativ zu bezeichnen, legt einen Fensterplatz in Statistik nahe. Reine Propaganda. Widerlich (und ich sage das unabhängig vom Thema und würde das auch sagen, wenn es um Crèmeschnitten ginge).
    Ablehnen den Kommentar ablehnen