Zum Inhalt springen

Zürich Schaffhausen Kurden protestieren in Zürich gegen «Erdogan-Diktatur»

Mehrere Hundert Kurden und Sympathisantinnen demonstrierten auf dem Zürcher Helvetiaplatz gegen die neuste Verhaftungswelle in der Türkei. Dass Präsident Erdogan gegen Politiker der Kurdenpartei HDP vorgehe, sei «undemokratisch». Wegen der Demonstration kam es zu Behinderungen im Verkehr.

Legende: Video Kurden-Demonstration in Zürich abspielen. Laufzeit 01:49 Minuten.
Aus Tagesschau vom 05.11.2016.

Die Demonstrantinnen und Demonstranten auf dem Zürcher Helvetiaplatz forderten ein «Ende der Erdogan-Diktatur». Auf Transparenten und Fahnen standen Sprüche wie «Stoppt den Erdowahn» oder «Hände weg von unseren Abgeordneten.»

Zur Demonstration am Samstagnachmittag hatten unter anderem der Beritan Frauenverein und das Demokratische Gesellschaftszentrum der Kurden (Dem-Kurd) aufgerufen. Hintergrund sind die Verhaftungen führender kurdischer Politiker in der Türkei, die der türkisch Präsident Recep Tayyip Erdogan durchführen liess.

Die Teilnehmer der Demonstration marschierten eine Runde durch die Zürcher Innenstadt, um für ihre Schlusskundgebung wieder auf dem Helvetiaplatz einzutreffen.

Mehrere Tramlinien der Verkehrsbetriebe Zürich (VBZ) mussten vorübergehend umgeleitet werden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ueli von Känel (uvk)
    Ich finde es richtig, dass Kurden und andere Volksgruppen, von denen Angehörige von der türkischen Regierung terrorisiert werden, hier protestieren. Auf Unrecht aufmerksam zu machen, finde ich wichtig. Die Schweiz, viele Bürger, viele Politiker betonen immer wieder die Neutralität der Schweiz. In diesem Fall fände ich es nicht neutral, sondern feige, würden Schweizer Politiker und Bürger jetzt nicht klipp und klar die Gangart von Erdogan verurteilen. Wir können JETZT Grösse beweisen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Markus Berner (Markus Berner)
    Was ich nicht verstehe bei diesem Artikel sind die Anführungs- und Schlusszeichen im Titel...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von a. furrer (charmin)
    Sie sollen bitte diese Demonstrationen in ihrem Land, der Türkei abhalten, nicht hier in der Schweiz! Sowas hat hier kein Platz und geht uns auch nichts an.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Felice Limacher (Felimas)
      Sie sollen also da demonstrieren wo sie sofort verhaftet würden? Sie unterstützen mit Ihrer Aussage den Despoten Erdogan! Ist Ihnen das überhaupt bewusst, Herr Furrer? Sie müssen auch nicht auf die Strasse, Sie dürfen ruhig zuhause bleiben und Arme und Beine verschrenken. Und: Machen Sie es wie die EU und die NATO? Augen zu!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Markus Berner (Markus Berner)
      Herr Furrer - diese Leute leben hier und sind besorgt über die Entwicklung in ihrer Heimat. Und uns geht das sehr wohl etwas an - das werden Sie spätestens dann begreifen, wenn wir hier überschwemmt werden von Kurdischen Flüchtlingen, die vor der politischen Verfolgung in ihrem Land flüchten.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Hans Hämmerli (Hans Hämmerli)
      @Führer: Jemandem die Versammlungsfreiheit zu verwehren, der Despot Erdogan wäre Stolz auf Sie. Ich glaube die stramm Rechten haben nicht wirklich eine andere Einstellung wie Erdogan, geben es nur nicht zu weil er Muslim ist. In Polen und Ungarn finden sie die antidemokratischen Bewegungen super.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen