Zum Inhalt springen

Header

Audio
Corine Mauch verurteilt Getränke-Attacke
Aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 03.12.2019.
abspielen. Laufzeit 01:57 Minuten.
Inhalt

Nach der Getränke-Attacke «Das passt in keiner Art und Weise zu Zürich»

SP-Stadtpräsidentin Corine Mauch verurteilt den Angriff auf Roger Köppel und Christoph Mörgeli im Lokal Sphères.

Der Vorfall machte Schlagzeilen: Roger Köppel und Christoph Mörgeli wurde vergangene Woche ein Getränk ins Gesicht geleert, als sie sich im Zürcher «Sphères» zur wöchentlichen Weltwoche-Sitzung trafen. Zu dieser Getränke-Attacke findet die Zürcher Stadtpräsidentin Corine Mauch klare Worte: «Ein Angriff auf Menschen, die eine andere Meinung haben, ist immer völlig inakzeptabel - egal, woher er kommt.»

Hinter dem Angriff steckt offenbar eine Gruppe Linksextremer. Online veröffentlichten sie eine Erklärung: Die «Milchshake-Dusche» solle den SVP-Aushängeschildern klar machen, dass sie nicht toleriert würden im Sphères, und auch sonst nirgends, ohne dass es Widerstand gebe.

Eine Drohung, welche Corine Mauch ebenfalls scharf verurteilt: «Mit Drohung, Gewalt oder Erniederung zu reagieren, wenn jemand eine andere Meinung hat, das passt in keiner Art und Weise zu Zürich.» In der Demokratie gebe es wesentlich konstruktivere Wege auf andere Meinungen zu reagieren.

Trotzdem kommt es immer wieder zu gewaltsamen Protesten gegen Andersdenkende. Erst kürzlich, im November, störten linksautonome Aktivisten das Referat eines chilenischen Libertären im Zentrum Karl der Grosse und bewarfen ihn mit Eiern.

Auch Linke sei gefordert

Eine Zunahme von Gewalt in Zürich gebe es aber nicht, sagt Corine Mauch. Sie sieht keinen besonderen Handlungsbedarf. Die Stadtpolizei habe aber ein Auge auf die Vorfälle. «Dort, wo Straftaten begangen werden, reagiert die Polizei und handelt» sagt Mauch.

Gefordert sei jetzt auch die Linke, sagt die SP-Stadtpräsidentin. Wenn es so sei, dass es wiederholt solche Vorfälle gebe aus dem linken oder linksextremen Lager, dann müsse die Linke dies thematisieren.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

28 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ivan Mathis  (Platon)
    Was soll hier die (vorgetäuschte) Aufregung? Solche gesetzeswidrige Straftaten verüben die Linken ja schon seit Jahren dauernd, ohne jegliche juristische Konsequenzen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Holzer  (Peter Holzer)
    Ich frage mich wo viele der Kommentatoren hier leben. Jeder der in der Öffentlichkeit steht, trifft ab und zu auf Menschen die einen Groll gegen ihn hegen. Fragen sie mal Musiker, Künstler, Moderatoren etc. - wenn es jedesmal so ein Theater gebe würde, wären die Zeitungen Tag täglich voll.

    Wie auch bereits schon erwähnt, ist es schlicht nicht besonders intelligent in diesem Lokal von welchem jeder weiss das dort eher Künstler etc, verkehren eine SVP Sitzung zu halten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Marlies Artho  (marlies artho)
      P. Holzer halten Sie es für intelligent, wenn man andere Meinungen als Provokation sieht? Von intelligenten Menschen sollte man doch erwarten dürfen, dass man eher mit Gegenargumenten und Vorschlägen sich versucht zu verständigen, anstelle von Handgreiflichkeiten. Vielleicht hat die Gewalt auch zugenommen, durch all diese nicht geradezu harmlosen Gams die oft schon Kleinkinder konsumieren. So könnte man eventuell das ganze Verhalten von Aggressionen heute etwas hinterfragen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Peter Holzer  (Peter Holzer)
      Frau Arto:

      Würden sie es intelligent finden 2019 an einem Eishockey oder Fussballmatch im gegnerischen Sektor mit einem Megafon die "falsche" Mannschaft anzufeuern?

      Wenn sich Herren des Muslimischen Zentralrates Schweiz im SVP Stammlokal der Gemeinde XY versammeln?

      Wenn sich bekannte Männer die schlecht über Frauen reden in einem Feministentreffpunkt treffen?

      Das kann und darf man alles machen und es wäre schön, wenn es dann zu einer friedliche Diskussion führen würde.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ueli von Känel  (uvk)
    Es geht nicht, Uebergriffe auf Mitmenschen auszuüben. Das ist zu verurteilen, ob von rechts oder links oder von irgendwo. Wobei zu sagen ist, dass es rein vom Gewaltgrad nicht wirklich schmerzhaft war. Aber man macht dies einfach nicht. Nun es war einfach dumm: Das gibt so Rechtsstehenden Munition in die Hände, die dann als Pauschalverurteilung "der Linken und Grünen" missbraucht werden könnte.Besser wäre: Köppel und Co dazu in die Pflicht zu nehmen, für mehr soziale Gerechtigkeit einzustehen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen