Zum Inhalt springen

Header

Visualisierung  des neuen Fussballstadions auf dem Hardturm
Legende: Werden die Zürcherinnen und Zürcher jemals in diesem Stadion sitzen? Wissen kann das nur der Fussballgott. zvg stadt Zürich
Inhalt

Neues Zürcher Fussballstadion Dank einem taktischen Trick zum Ja

Eine erste Hürde hat das neue Fussballstadion geschafft: Wenn auch nur ganz knapp. Mit Stichentscheid des Präsidenten sagt die vorberatende Kommission im Zürcher Stadtparlament Ja zum neuen Stadionprojekt der Investorinnen HRS Investment AG und Credit Suisse.

  • Ja sagen FDP, SVP und GLP. Die SP sagt Nein, die Grünen und die AL enthalten sich der Stimme.
  • Den Rückweisungsantrag der SP lehnt die Kommission ab. Dieser verlangt anstelle der beiden Wohntürme eine genossenschaftliche Siedlung.
  • Die Debatte im Gemeinderat findet voraussichtlich am 11. Juli statt. Bei einem Ja hat danach das Stimmvolk das letzte Wort.

Ob das Parlament Ja sagt, ist jedoch noch offen. Nötig sind 63 Stimmen, die Bürgerlichen verfügen zusammen mit den Mitteparteien aber nur über 56 Stimmen. Links-grün könnte das Stadionprojekt also bachab schicken.

Der taktische Trick der SP

Die SP hat schon angekündigt, dass sie im Parlament Nein sagen wird.

Weil zur Stadionfrage aber das Volk das letzte Wort haben soll, werden ein paar SP-Gemeinderäte und Gemeinderätinnen bei der Abstimmung im Parlament den Ja-Knopf drücken. So sollen die nötigen 63 Stimmen doch zustande kommen. «Aus demokratischen Gründen ist es nötig, dass das Volk über das Projekt abstimmen kann», begründet SP-Gemeinderätin Gabriela Rothenfluh das Vorgehen.

Und was sagt die Stimmbevölkerung?

«Grossprojekte haben es in Zürich meistens schwer», orakelt FDP-Gemeinderat Urs Egger, grosser Fussballfan, und als Kommissionspräsident für den Stichentescheid in der Kommission verantwortlich. Mit einer guten Kampagne könne man die Vorteile des Fussballstadions mit den geplanten Wohntürmen sicher aufzeigen, glaubt er. Und hofft, dass die Kampagne beim Volk auch richtig ankommt.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Heinz Ludwig  (Heinz Ludwig)
    Benötigt Zürich, pro Spiel GC oder FCZ Max. 10‘O00 Zuschauer ein solch grosses Stadion?
    1. Antwort von Jürg Brauchli  (Rondra)
      Tja, man kann dann 1x im Jahr ev ein Länderspiel durchführen, aber wundert sich über die horrenden Unterhaltskosten, die wer zahlt?
      Richtig, der dumme Steuerzahler.
  • Kommentar von antigone kunz  (antigonekunz)
    Es gibt genug Wohnungen im hohen Preissegment. Genossenschaftswohnungen sind eine der wichtigsten zukunftsweisenden Formen für den städtischen Wohnungsbau. Ein Stadion den Fans und den Clubs und gute und zahlbare Wohnungen, den Menschen.
  • Kommentar von Yves Burkhardt  (YB)
    … und Zürich will eine Weltstadt sein?