Zum Inhalt springen

Header

Audio
Gelockerte Vorschriften für Zürcher Krippen
abspielen. Laufzeit 02:04 Minuten.
Inhalt

Professionelle Kinderbetreuung Zürcher Kantonsrat will weniger Vorschriften für Krippen

Grössere Gruppen, kleinere Räume will ein Vorstoss von Bürgerlichen und Mitte-Parteien.

Mehr unternehmerische Freiheit für Krippen: Das will ein Vorstoss von FDP, SVP und CVP, welcher der Zürcher Kantonsrat am Montag überwiesen hat.

Es gebe derart viele Vorschriften, dass die Gemeinden diese gar nicht mehr selber prüfen könnten, sagte Astrid Furrer (FDP). «Wir müssen schauen, welche Vorschriften es für eine liebevolle und gute Betreuung der Kinder braucht und welche nicht.» Der Vorstoss will Vorschriften «flexibilisieren und wo möglich ganz abschaffen». Ziel sei es, die unternehmerische Freiheit der Krippen zu stärken und deren Kosten zu senken.

Wir müssen schauen, welche Vorschriften es für eine liebevolle und gute Betreuung der Kinder braucht und welche nicht.
Autor: Astrid FurrerFDP-Kantonsrätin

Lockern wollen die Bürgerlichen etwa Vorschriften zu Betreuungsschlüssel, Gruppengrösse und zur Anzahl Räume. Zudem sollen in den Krippen die Anforderungen an das Personal gesenkt werden, sie sollen in Zukunft weniger Qualifikationen benötigen.

«Krippen sind keine Aufbewahrungsorte für Kinder»

Die linken Parteien warnten, dass diese Änderungen auf Kosten der Qualität gingen. «Krippen sind keine Aufbewahrungsorte für Kinder, sondern pädagogisch wichtige Einrichtungen», sagte Judith Stofer (AL). Und die SP befürchtete, dass so die Krippen geschädigt würden. «Wir kaufen hier kein Toilettenpapier oder Teigwaren im Supermarkt, wo man schnell merkt, wenn die Qualität nicht ausreicht», sagte etwa Rafael Steiner (SP). Krippen seien der falsche Ort zum Sparen, fanden SP, Grüne, AL und EVP.

Krippen sind keine Aufbewahrungsorte für Kinder, sondern pädagogisch wichtige Einrichtungen.
Autor: Judith StoferAL-Kantonsrätin

Doch am Ende setzten sich die Bürgerlichen mit Unterstützung der GLP durch. Der Vorstoss wurde mit 101 zu 69 Stimmen überwiesen. Die Zürcher Regierung muss nun innert zwei Jahren aufzeigen, welche Vorschriften es für Krippen braucht – und welche nicht.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.