Zum Inhalt springen

Header

Video
Proteste in der Schweiz gegen Türkei
Aus Tagesschau vom 12.10.2019.
abspielen
Inhalt

Protest gegen die Türkei Mehrere tausend Personen an Kurden-Demo

  • Kurden und Sympathisanten haben am Samstag in Zürich gegen die türkischen Angriffe auf kurdische Städte in Nordsyrien demonstriert.
  • Zu Zwischenfällen kam es laut der Zürcher Stadtpolizei nicht.
  • Auch in Bellinzona fand eine Kundgebung statt.

Das Motto der Kundgebung in Zürich lautete «Nein zum Krieg in Nord- und Ostsyrien!» Der Protestzug setzte sich kurz nach 15 Uhr in der Innenstadt in Bewegung, begleitet von einem Pfeifkonzert und kurdischer Volksmusik.

Proteste auch in Deutschland und Frankreich

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Proteste auch in Deutschland und Frankreich
Legende:Keystone

In Köln schlossen sich Schätzungen zufolge mehr als 10'000 Menschen einem Protestmarsch an. Dabei forderten die überwiegend kurdischen Demonstranten ein Ende der türkischen Offensive in Nordsyrien und verurteilten das Vorgehen von Präsident Recep Tayyip Erdogan. Die Demonstranten hielten auf ihrem Marsch durch den Stadtteil Deutz zahlreiche Fahnen in den kurdischen Nationalfarben in die Höhe. Aus der Menge wurde immer wieder skandiert, Erdogan sei ein «Terrorist».

Auch in anderen deutschen Städten gab es Proteste. In Frankfurt am Main zählte die Polizei fast 4000 Teilnehmer. «Schluss mit dem Massaker in Rojava» und «Hände weg von Rojava», skandierte die aufgebrachte Menge. Grössere Kundgebungen fanden auch in Hamburg und Hannover, Bremen, Berlin und Saarbrücken statt.

Grosskundgebung in Paris

Auch in Frankreich demonstrierten in mehreren Städten Tausende gegen den türkischen Militäreinsatz. In Paris sollen an dem Demonstrationszug am Samstag durch die Hauptstadt über 20'000 Personen teilgenommen haben, berichtete die französische Nachrichtenagentur AFP unter Bezug auf die Organisatoren.

Die mehrere tausend Teilnehmenden skandierten Rufe wie «türkische Armee raus aus Kurdistan», «Erdogan – Terrorist» und «Stopp den Terror».

300 Demonstrierende in Bellinzona

Auch in Bellinzona fand am Samstag eine Demonstration gegen die türkische Invasion in den syrischen Kurdengebieten statt. Zirka 300 Personen nahmen daran teil. «Erdogan – Assassino» (Mörder) wurde dabei am meisten gerufen.

In Bern hatten bereits am Freitagabend gegen tausend Personen, die meisten von ihnen Kurdinnen und Kurden, eine Protestkundgebung durchgeführt. «Türkische Armee, raus aus Kurdistan!» hatte die Menge lautstark skandiert.

Video
Mehrere tausend Personen an Kurden-Demo in Zürich
Aus News-Clip vom 12.10.2019.
abspielen
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A. Keller  (eyko)
    Der Konflikt zwischen den USA und der Türkei verschärft sich. Die Amerikaner drohen Ankara mit weitreichenden Sanktionen, doch die Türkei setzt ihre Militäroffensive in Syrien unbeirrt fort. Ein Beschuss von US-Truppen bei Kobane könnte das Fass nun zum Überlaufen bringen. Türkei soll amerikanische Truppen in Syrien beschossen haben
    Der Konflikt zwischen den USA und der Türkei verschärft sich. USA drohen türkische Wirtschaft stillzulegen. Die Demos der Kurden sind mehr als gerechtfertigt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Bolliger  (jolanda)
    Die Heimat verlassen, im Gastland von allen rechtsstaatlichen und sozialen Vorteilen profitieren und dann lautstark gegen Ungereimtheiten im Herkunftsland wichtige Strassen, Geschäftsquartiere und Plätze mit schreienden Fremdsprachen den ganzen Samstag blockieren! Meine Meinung dazu: Etwas, das wohl kaum zur Akzeptanz einer unbegrenzten Globalisierung und Multikulti-Gesellschaft beiträgt! Ich würde mir nie erlauben, in einem fremden Land für die agierende "Schweiz-Abbruch AG" zu demonstrieren!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Emil Schneider  (Emil.fff)
    Mehrere tausend? das ist ja mal ziemlich ungenau, es könnte alles zwischen 3000 und 40.000 oder so sein
    Ablehnen den Kommentar ablehnen