Zum Inhalt springen

Header

Video
Tag 3 der türkischen Offensive
Aus Tagesschau vom 11.10.2019.
abspielen
Inhalt

Türkische Militäroffensive 100'000 Menschen sind in Nordsyrien auf der Flucht

  • Seit Beginn der türkischen Offensive in Nordostsyrien sind laut UNO binnen 48 Stunden mehr als 100’000 Menschen vertrieben worden.
  • Zudem seien die Wasserversorgung, Dämme, Kraftwerke und Ölfelder getroffen worden, sagte ein Sprecher.
  • Die Türkei verlangt derweil von der Nato ein «klares und deutliches» Bekenntnis der Solidarität.

Die kurdischen Volksverteidigungseinheiten (YPG) und ihre arabischen Verbündeten würden Tunnel, Gräben und Wälle nutzen, um den Vormarsch der türkischen Armee aufzuhalten, erklärte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte.

USA bereiten harte Sanktionen gegen Türkei vor

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die USA bereiten wegen des Einmarschs in Nordsyrien harte Sanktionen gegen die Türkei vor. Finanzminister Steven Mnuchin sagte, diese Sanktionen würden noch nicht in Kraft treten. Präsident Donald Trump werde aber eine Verfügung unterzeichnen, die den Finanzminister in Absprache mit dem Präsidenten und dem Aussenminister ermächtige, Sanktionen gegen «jede Person mit Verbindungen zur türkischen Regierung» zu verhängen.

Zuvor hatte das US-Verteidigungsministerium die Türkei zum Abbruch der Offensive in Nordsyrien aufgerufen. In einem Telefonat habe Verteidigungsminister Mark T. Esper seinem türkischen Amtskollegen Hulusi Akar klargemacht, dass die USA die «unkoordinierten Aktionen» ablehnten, da sie Fortschritte der internationalen Koalition gegen die Terrormiliz Islamischer Staat gefährdeten, teilte das Pentagon mit.

Die meisten Menschen flohen gemäss UNO-Welternährungsprogramm (WFP) aus den Regionen Ras al-Ain und Tall Abjad.

Flüchtlinge auf dem Dach eines Fahrzeugs
Legende: Bewohner von Ras al-Ain in Nordsyrien fliehen vor der türkischen Militäroffensive. Keystone

Nach einem türkischen Luftangriff brach Berichten zufolge die Wasserversorgung in der Region Aluk zusammen. In Al-Rakka hätten die lokalen Behörden vier Zentren für Vertriebene eingerichtet, berichtete das WFP.

MSF ruft zum Schutz der Zivilisten auf

«Die Militäroperationen in Nordostsyrien dürften die angespannte humanitäre Situation noch verschärfen», warnte Najat Rochdi vom Büro des UNO-Syrien-Beauftragten. Alle appellierten an die Akteure vor Ort und Regierungen, die Einfluss auf sie haben, Zivilisten zu schützen.

Einen ähnlichen Appell veröffentlichte die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF). Sie rief alle Kriegsparteien dazu auf, den Schutz von Zivilisten, Gesundheitspersonal und Patienten zu gewährleisten.

Von MSF unterstütztes Spital geschlossen

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

MSF berichtete, dass das von ihnen unterstützte Spital in der syrischen Grenzstadt Tall Abjad geschlossen worden sei, weil der grösste Teil der Angestellten mit ihren Familien die Stadt verlassen habe. Tall Abjad nahe der türkischen Grenzstadt Akcakale ist ein Hauptfokus der türkischen Offensive. «Als das einzige öffentliche Spital in der Gegend war das Tall-Abjad-Krankenhaus sehr wichtig für die Gesundheitsversorgung der Stadt und des Umlands», heisst es in der Stellungnahme weiter.

Die Türkei verlangt von der Nato unterdessen ein «klares und deutliches» Bekenntnis der Solidarität. In einer Pressekonferenz mit Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg sagte der türkische Aussenminister Mevlüt Cavusoglu: «Im Rahmen des Grundsatzes der Unteilbarkeit der Sicherheit ist es unsere natürlichste und legitimste Erwartung, dass sich unsere Alliierten mit uns solidarisieren.»

Die Offensive läuft seit Mittwochnachmittag und richtet sich gegen die kurdische YPG-Miliz, die auf syrischer Seite der Grenze ein grosses Gebiet kontrolliert. Die Türkei sieht in ihr einen Ableger der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK und damit eine Terrororganisation. Die Offensive war international auf scharfe Kritik gestossen.

Cavusoglu beklagt «Doppelmoral»

Stoltenberg sagte, er habe seine «ernsten Bedenken hinsichtlich einer Destabilisierung der Region» geteilt und habe die Regierung gebeten, «zurückhalten zu agieren». Er betonte, die Türkei sei ein starker und wichtiger Nato-Verbündeter. Kein Verbündeter habe mehr unter Terroranschlägen gelitten als die Türkei.

Frankreich droht Türkei mit Sanktionen

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Frankreich droht der Türkei wegen der Militäroffensive mit
EU-Sanktionen. Das Thema Strafmassnahmen werde beim Gipfeltreffen der Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union in der nächsten Woche diskutiert werden, sagte die französische Europa-Staatssekretärin Amelie de Montchalin am Freitag dem Radiosender France Inter.

Der türkische Aussenminister Cavusoglu verteidigte die Offensive. Er argumentierte, wenn schon jeder einsehe, dass die Sorgen der Türkei «legitim» seien, dann müsse auch der Kampf gegen den Verursacher der Sorgen legitim sein. «Ihr habt diese Terrororganisation mit Waffen ausgestattet und sie ausgebildet. Das ist nicht mein Problem. Das ist in Wahrheit deine Doppelmoral», fügte er hinzu.

Damit bezog sich Cavusoglu auf die Zusammenarbeit des Natopartners USA mit den YPG-Milizen im Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS). US-Präsident Donald Trump hatte in der Nacht die USA als möglichen Vermittler zwischen den Kampfgegnern ins Spiel gebracht.

Der Offensive sollen seit dem Beginn nach türkischen Angaben vom Freitagmorgen 277 Kurdenkämpfer zum Opfer gefallen sein. Auch ein erster türkischer Soldat sei bei den Gefechten getötet worden, meldete das Verteidigungsministerium in Ankara auf Twitter. Die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu berichtete, drei weitere Soldaten seien verletzt worden.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

30 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A. Keller  (eyko)
    An Brüssel richtete Erdoğan eine Warnung und verbot sich jeder vor Kritik an seiner Offensive. Die syrischen Flüchtlinge nutzt er dabei als Druckmittel: Hey, EU Union. Wenn ihr versucht, unsere aktuelle Operation als Besatzung zu bezeichnen, dann haben wir leichtes Spiel. Dann öffnen wir die Türen und schicken euch (die) 3,6 Millionen Flüchtlinge.
    Was gedenkt Brüssel bzw. Merkel zu tun? Das Militär verkündete inzwischen man habe bereits 277 Terroristen der YPG und PKK getötet, oder mehr.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Keller  (eyko)
    Die EU hat ihr Schicksal in die Hände eines Hasadeurs und Verbrechers gelegt, der auch durch seine Unterstützung islamistischer Mörderbanden in Syrien, immer mehr Menschen in die Flucht treibt. Merkel und die EU haben sich mit dem EU-Türkei-Deal erpressbar gemacht. Merkels Partner Erdogan ist in der Flüchtlingsfrage Teil des Problems und nicht der Lösung. Der Despot hat über Jahre islamistische Terrorbanden in Syrien unterstützt und den Krieg im Nachbarland mit befeuert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI  (igwena ndlovu)
    Raus aus der NATO, aber subito!!!!.. Jetzt sollte Europa mal Rueckgrat zeigen und agieren .. aber DAS ist wohl zuviel verlangt...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Christa Wüstner  (Saleve2)
      Die Amerikaner stellen die Oberbefehlshaber der NATO. Europa kann da wenig bis fast nichts machen. Aber durch den Angriff auf die US Soldaten, mal abwarten. Es geht absolut nicht, dass ein NATO Land ein anderes unter Beschuss nimmt. Wenn auch Erdogan das abstreitet.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen