Zum Inhalt springen

Zürich Schaffhausen Roger Schawinski: «Radio machen wie die SRG»

Medienpionier Roger Schawinski will den Jugendsender «Radio 105» nach dessen Pleite übernehmen. Der Sender soll eng mit seinem bisherigen «Radio 1» zusammenspannen. So liessen sich Kosten sparen und die wirtschaftliche Situation beider Sender könne verbessert werden.

Legende: Audio Wochengast: Roger Schawinski abspielen. Laufzeit 16:47 Minuten.
16:47 min, aus Regi ZH SH vom 26.01.2014.

«Die SRG ist da ein Vorbild», sagte Roger Schawinski als Regionaljournal-Wochengast. Bisher seien Lokalradios im «Handwerksbetrieb» gemacht worden. Nun könne das «industrielle Zeitalter» anbrechen. Sollte er den Zuschlag für «105» erhalten, «würden erstmals in der Geschichte der Privatradios zwei Sender aus einer Küche hergestellt». So könne effizienter gearbeitet werden. «Dann sieht die wirtschaftliche Situation ganz anders aus», ist Schawinski überzeugt, der mit seinem «Radio 1» bisher ebenfalls hohe Verluste eingefahren hat.

Noch ist Schawinksi aber nicht am Ziel. Auch andere Interessenten wollen die Konzession von «105» übernehmen. Gemäss Sonntagspresse soll schon ein Interessent ein höheres Angebot eingereicht haben. Dieses kann Schawinski allerdings noch überbieten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.