Zum Inhalt springen

Header

Audio
Bei Flugpassagieren kam es zu Missverständnissen
Aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 18.08.2020.
abspielen. Laufzeit 01:44 Minuten.
Inhalt

Rückkehrer in Zürich Aus diesen Ländern gingen am meisten in Quarantäne

  • In den letzten sechs Wochen haben sich rund 16'000 Rückkehrer aus einem Risikoland online beim Kanton Zürich gemeldet.
  • Die häufigste Reisedestination war Spanien, wie die Zürcher Gesundheitsdirektion mitteilt.
  • Die Kantonspolizei macht bei den Rückkehrern Kontrollen. Bisher kam es in einem Fall zu einer Anzeige.

Wer seit dem 6. Juli in ein Risikoland gereist ist, muss bei der Rückkehr in Quarantäne. 15'938 Reisende haben bisher online ein entsprechendes Formular der Zürcher Gesundheitsdirektion ausgefüllt. «Wir sind sehr zufrieden», bilanziert deren Sprecher Marcel Odermatt. Am häufigsten haben sich Rückkehrer aus Spanien, dem Kosovo oder Serbien gemeldet.

Bei den Flugpassagieren aus Risikoländern ist es allerdings häufig zu einem Missverständnis gekommen. Rund ein Drittel der überprüften Passagiere hat sich nicht freiwillig beim Kanton Zürich gemeldet.

Offenbar wussten sie nicht, dass sie zu einem Formular des Bundes noch eine Online-Meldung beim Kanton ausfüllen müssen. Dies haben die Betroffenen auf Nachfrage der Gesundheitsdirektion angegeben. Die meisten dieser Flugpassagiere seien allerdings in Quarantäne gewesen, heisst es in einer Mitteilung.

In 75 Fällen hegte die Kantonspolizei den Verdacht, Flugpassagiere hätten die Quarantäne umgangen. Die Polizei führte Kontrollen vor Ort durch. Dabei wurde eine Person angezeigt.

Regionaljournal Zürich Schaffhausen; 18.08.2020; 17.30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Albert Baumberger  (bambich)
    Nur so nebenbei: wir sind am Montag in Genf durch den Zoll gefahren. Wir kamen aus Frankreich, hätten aber selbstverständlich auch über Frankreich aus Spanien oder Luxemburg kommen können. Der Zollbeamte hielt uns an und fragte, ob wir Waren mitführen. Besser wäre wohl gewesen, er hätte gefragt, wo wir gewesen waren. Mit anderen Worten: Autofahrer werden nicht kontrolliert. Und noch etwas: Der Beamte kam sehr nahe ans Fahrzeug und trug keine Maske. In Frankreich undenkbar, da passen alle auf.