Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Busunglück in Zürich – lags am Autobahnstummel? abspielen. Laufzeit 03:50 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 17.12.2018.
Inhalt

Schweres Busunglück Astra sieht am Autobahnstummel in Zürich keinen Handlungsbedarf

Beim Unglück fand eine Frau den Tod. Das Bundesamt für Strassen will erst handeln, wenn die Unfallursache bekannt ist.

Der Unfall ereignete sich am Autobahnende der A3 in Zürich. In verschiedenen Medien wurde Kritik an der Signalisation laut. Das Bundesamt für Strassen (Astra) widerspricht: Der Strassenabschnitt sei kein Unfallschwerpunkt.

Die Signalisation entspreche allen Normen und Vorgaben hält Astra-Sprecher Stefan Hauser fest: «Sie ist ausreichend, logisch, klar und sichtbar.» Damit gebe es aus Sicht des Astra keinen grundsätzlichen Handlungsbedarf.

Mehr ist nicht immer besser

Natürlich könne man immer mehr machen, führt Hauser weiter aus. Man müsse aber abwägen, ob das auch sinnvoll sei: «Mehr Tafeln und Signale können die Verkehrsteilnehmer auch verwirren.»

Noch liegt der Bericht über die Ursache des Unfalls nicht vor. Diesen will das Astra abwarten und dann die Lage nochmals neu beurteilen. Die Analyse werde zeigen, ob weitere Massnahmen nötig seien.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

18 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.