Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Mehr Geld für Förderung begabter Kinder in Zürich abspielen. Laufzeit 04:05 Minuten.
Aus Echo der Zeit vom 17.06.2019.
Inhalt

Sondermassnahmen für Schüler Kleine Genies sollen besser gefördert werden

Nicht nur leistungsschwache Schüler sollten unterstützt werden, fordert der Zürcher Kantonsrat. Lehrpersonen pflichten ihm bei.

Mindestens zehn Prozent der finanziellen Mittel für sonderpädagogische Massnahmen müssten in Zukunft für die Förderung hochbegabter Kinder zur Verfügung stehen – dies forderte der Sekundarlehrer Christoph Ziegler von den Grünliberalen heute im Zürcher Kantonsrat.

Alle wollen Begabte besser unterstützen

Derzeit flössen praktisch alle Fördermittel an die Leistungsschwachen, so Ziegler. «Die besseren Schülerinnen und Schüler werden vernachlässigt.» Eine Mehrheit des Parlaments unterstützte Zieglers Forderung nach einer Förderquote für Hochbegabte und überwies den Vorstoss an die Zürcher Kantonsregierung.

Bildungsdirektorin Silvia Steiner zeigte sich zwar skeptisch, ob sich die Forderung umsetzen lasse, kündigte aber an, dass sowieso ein Massnahmenpaket zur Förderung von Hochbegabten in Vorbereitung sei. «Wir werden Abhilfe schaffen», versprach sie den Parlamentariern.

Unterforderung kann krank machen

Das sei in der ganzen Schweiz bitter nötig, findet Joelle Huser. Die frühere Sekundarlehrerin befasst sich seit über 20 Jahren mit dem Thema und berät heute in ihrer Praxis «Lichtblick» in Zürich Schulen und Eltern von begabten Kindern. Sie weiss: Ein Kind, das zum Beispiel in Mathematik besonders begabt sei, langweile sich schnell im Schulunterricht und sei unterfordert. Mit verheerenden Folgen.

Unterforderung führe zu Stress, zu psychosomatischen Symptomen und anderen Krankheiten. «Die Folgen von Unterforderung sind wirklich nicht zu unterschätzen», betont Huser. Es sei deshalb wichtig, dass Schulen begabte Kinder früh erkannten und individuell förderten.

Grosse Unterschiede in der Schweiz

Dies kann etwa mithilfe sogenannter Pullout-Klassen geschehen, mit denen Kantone wie Schwyz oder Basel Stadt schon einige Jahre arbeiten: Kinder mit einer ausgeprägten Begabung werden für gewisse Schulstunden aus der Regelklasse geholt und besuchen mit anderen Begabten einen speziellen Unterricht, der auf ihre besonderen Bedürfnisse ausgerichtet ist.

Doch nicht alle hochbegabten Kinder hätten das Glück, eine Schule mit einem solchen Programm zu besuchen. Leider sei das von Schulgemeinde zu Schulgemeinde verschieden, so Huser. Viele Gemeinden könnten sich dies nicht leisten. «Dann hängt die Förderung vom Portemonnaie der Eltern ab.»

Ohne grossen Aufwand wäre mehr möglich

Ganz so negativ sieht es Martin Straumann nicht. Der emeritierte Professor für Schulpädagogik ist der Meinung, in den Schulen seien bereits genug Strukturen und Wissen vorhanden, um begabte Schülerinnen und Schüler ohne grosse Zusatzmassnahmen zu fördern. Zwar sei es nicht ganz einfach, gibt er zu.

Doch: «Wenn man gut zusammenarbeitet und das Potenzial der Lehrpersonen nutzt, dann ist es möglich, Begabtenförderung zu betreiben, ohne dass man viele Spezialisten zusätzlich anstellen muss.» Dafür brauche es aber genug Lehrpersonen mit entsprechender Ausbildung, so Straumann.

Diese Forderung stellte auch der Schweizerische Lehrerinnen- und Lehrerverband jüngst in einem Positionspapier auf. Die Pädagogische Hochschule Nordwestschweiz setzt das bereits um: Sie bietet seit letztem Jahr den bislang einzigen Weiterbildungsmaster auf dem Gebiet der Begabungs- und Begabtenförderung an.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Manuela Fitzi  (Mano)
    Wer sich schon am oberen Rande vom Mittelmass bewegt, hat es in der Schweiz ganz-ganz schwer. Die sträfliche Vernachlässigung hochbegabter Kinder ist also höchstenteils kulturell bedingt. Zudem sind pädagog. Institutionen nicht imstande, den wirtschaftlichen Nutzen von Hochbegabten vs. Leistungsschwachen aufzuzeigen. Tja, das Leben lehrt Kinder beider Kategorien später schon, was ihre Möglichkeiten sind.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Barbara Lampérth  (Luk 12/3)
    lieber SRF
    Dass Sie hier ein Bild mit ausschliesslich Knaben zeigen ist höchst unpassend!
    Hohe Begabung hat mit dem Geschlecht nichts zu tun, Förderung und das Bewusstsein dafür jedoch schon.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beppie Hermann  (Eine rechte Grüne)
    Allzuoft werden Hochbegabte von Schulen/Lehrern nicht nur vernachlässigt, sondern auch schlecht von ihrer Klasse aufgenommen, werden als Streber gemobbt od.wegen ihrer speziellen Talente wie Sport od.Musik geplagt. Es wäre dann klar an Schulen u.Lehrern, auch diesbezüglich abgeklärten Kindern die Einbindung in der Klasse zu erleichtern, die zwingende Frühförderung ausserhalb der Schule zu ermöglichen, damit Eltern nicht auf teure Privatschulen mit entsprechenden Sonderklassen ausweichen müssen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen