Zum Inhalt springen
Inhalt

Ansturm auf den roten Pass Starker Anstieg der Einbürgerungsgesuche im Kanton Zürich

Ein Mann hält einen Schweizer und einen Italienischen Pass vor sein Gesicht.
Legende: Der Wirbel um den Einladungsbrief der Stadt Zürich dürfte zum Ansturm auf den Pass beigetragen haben. Keystone

Die Sommermonate sind in der Abteilung Einbürgerungen auf dem Gemeindeamt des Kantons Zürich normalerweise ruhig. Wegen der Ferien gehen in diesen Monaten auf dem Amt jeweils weniger Gesuche ein. Dieses Jahr war es anders: Im Juli und August registrierte das Gemeindeamt fast doppelt so viele Gesuche, wie im Jahr zuvor. Hintergrund sind die höheren Hürden für den Schweizer Pass, die ab nächstem Jahr gelten.

Keine Überraschung

So ein Anstieg sei normal, wenn die Richtlinien für die Einbürgerung verschärft werden, erklärt Sarah Notter, die Leiterin der Abteilung. Schon als 2015 der obligatorische Deutschtest für Einbürgerungswillige eingeführt wurde, stiegen im Jahr zuvor die Einbürgerungsgesuche stark an.

Es haben sich Leute gemeldet, die schon 40 Jahre und mehr in der Schweiz leben.
Autor: Sarah NotterLeiterin Abteilung Einbürgerungen

Die neuen Verschärfungen betreffen vor allem Jahresaufenthalter und Ausländer mit dem Status F, also abgewiesene Asylbewerber, die nicht in ihre Heimat zurückkehren können.

Die überwiegende Mehrheit der Einbürgerungesuche werde aber von Leuten mit einer C-Bewilligung gestellt, die schon lange in der Schweiz leben, stellt Notter fest. Nun werde sorgfältig geprüft, ob die Gesuchsteller die Kriterien für eine Einbürgerung erfüllen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger (rolf.bolliger@quickline.ch)
    Die gerührte Werbetrommel für einen Schweizer Pass zu erlangen, scheint Erfolg gehabt zu haben! Um sich für eine Einbürgerung zu bewerben braucht es meiner Ansicht nach viel Zeit, eine gute Integration in unsere Lebensart und keine kurzfristigen "Ausverkaufs-Erwerbs", mit einladenden Werbespots oder sonstige, marktschreierischen Reklamen der Behörden! Es geht vorallem darum: Jeder eingebürgerte Ausländer wird sofort durch einen neuen Einwanderer ersetzt! (siehe Statistik 2016!).
    Ablehnen den Kommentar ablehnen